BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Schlagzeilen BR24/12 | BR24

© BR24

Symbolbild Schlagzeilen

Per Mail sharen
Teilen

    Schlagzeilen BR24/12

    Gabriel und Hendricks scheiden als Minister aus +++ Zypries fordert im Streit um US-Zölle Klage gegen die USA +++ Merkel erinnert an fehlende Frauenrechte +++ Airbus-Stellenabbau trifft 500 Zeitarbeiter in Augsburg +++ 27 Flüchtlinge in Schleuser-LKW

    Per Mail sharen
    Teilen

    Deutschland bekommt einen neuen Außenminister. Das hat der geschäftsführende Amtsinhaber Gabriel mitgeteilt. Von der Entscheidung hätten ihn die designierte und der kommissarische SPD-Vorsitzende, Nahles und Scholz, unterrichtet. Wer die Nachfolge antritt, ist ebenso offen wie die Besetzung der anderen fünf Ministerien, die der SPD zustehen. Auch Bundesumweltministerin Hendricks wird in der neuen Regierung keinen Ministerposten mehr übernehmen. Der Rheinischen Post sagte Hendricks, sie gehe mit einem guten Gefühl aus dem Amt. Morgen will die SPD die Liste ihrer Minister offiziell vorstellen.

    Bundeswirtschaftsministerin Zypries fordert die EU zu einer Klage gegen die USA auf, falls Präsident Trump höhere Zölle auf Stahl und Aluminium anordnet. Der Schritt wird in Washingon für heute oder morgen erwartet. Auch wenn Strafzölle noch keinen Handelskrieg bedeuteten, so Zypries im ARD-ZDF-Morgenmagazin, solle es eine Klage bei der WTO geben, wenn das "sehr austarierte System" des Welthandels gestört werde - durch Zölle in anderer Höhe als vereinbart. Dennoch müsse man immer auch im Gespräch mit Washington bleiben.

    Bundeskanzlerin Merkel hat anlässlich des Weltfrauentags in einer Videobotschaft zum Kampf um mehr Gleichberechtigung aufgerufen. Sie erinnerte an die Einführung des allgemeinen Wahlrechts in Deutschland vor hundert Jahren. Der 8. März sei aber nicht nur ein Tag zum Zurückblicken auf das Erreichte. Sondern es sei noch viel zu tun, vor allem in den Länder, in denen Frauen grundlegende Rechte verwehrt seien. Dabei würden sich nach den Worten der CDU-Vorsitzenden "natürlich" auch neue Aufgaben für Männer ergeben. 

    Der geplante Stellenabbau bei Airbus trifft in Schwaben in erster Linie Zeitarbeiter. Nach Gewerkschaftsangaben sollen 500 von ihnen ihren Job bei der Tochter Premium Aerotec in Augsburg verlieren. Premium Aerotec machte bislang keine konkreten Angaben zu den Sparplänen. Der französische Mutterkonzern hat Probleme mit dem Verkauf des Großfliegers A380 und der Militärmaschine A400M. Insgesamt sollen 3.700 Stellen in Deutschland und drei anderen Ländern abgebaut oder verlagert werden. 

    In Niederbayern hat die Bundespolizei gestern Abend 27 Flüchtlinge entdeckt. Zwei aus der Türkei stammende Schleuser wurden festgenommen. Unter den Flüchtlingen waren drei Kleinkinder und vier Jugendliche. Ein Zeuge hatte einen verdächtigen LKW auf einem Parkplatz gesehen und den Fall der Polizei gemeldet. Die Flüchtlinge, die ohne Papiere eingereist sind, stammen aus dem Iran und dem Irak.