BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Schlagzeilen BR24/12 | BR24

© BR

Symbolbild Schlagzeilen

Per Mail sharen

    Schlagzeilen BR24/12

    Beschäftigungsrekord bei der deutschen Industrie +++ Große Koalition in Niedersachsen steht +++ Guterres ruft Simbabwe zur Gewaltfreiheit auf +++ Kontrollaktion am Münchner Hauptbahnhof +++ Vergewaltigungsversuch: Flüchtlinge sollen zur DNA-Probe

    Per Mail sharen

    Die deutsche Industrie hat im September erneut einen Beschäftigungsrekord aufgestellt. Im Vergleich zum September 2016 waren im verarbeitenden Gewerbe 1,9 Prozent mehr Mitarbeiter angestellt, insgesamt gut 5,5 Millionen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurde seit der Einführung dieser Statistik noch nie ein höherer Wert ermittelt.

    Die große Koalition in Niedersachsen ist perfekt. Ministerpräsident und SPD-Chef Stephan Weil sagte, man sei durch und mache jetzt nur noch abschließende Korrekturarbeiten. Damit sei klar, dass das Bundesland nun eine große Koalition aus SPD und CDU bekomme. Die SPD will am Samstag, die CDU dann am kommenden Dienstag jeweils auf einem Parteitag über das Verhandlungsergebnis abstimmen lassen.

    Nach dem Militärputsch herrscht in Simbabwe angespannte Ruhe. Soldaten patroullieren an den wichtigen Verkehrsknotenpunkten in der Hauptstadt Harare. Bislang ist es nicht zu Ausschreitungen gekommen. Der 93-jährige Staatschef Robert Mugabe steht weiter unter Hausarrest. Er hat sich bislang nicht öffentlich geäußert. UN-Generalsekretär Antonio Guterres rief alle Beteiligten in Simbabwe zu Ruhe, Gewaltfreiheit und Zurückhaltung auf.

    Im Münchner Bahnhofsviertel findet momentan eine großangelegte Kontrollaktion statt. Polizei und städtische Behörden gehen gemeinsam gegen den Drogenhandel, die Schwarzarbeit und Bettlerbanden vor. Die Kontrollen begannen heute Früh um 7.00 Uhr, um die 100 Beamte sind derzeit noch im Einsatz. Eine Bilanz der Kontrollaktion wird es laut Polizei morgen Mittag geben.

    Nach der versuchten Vergewaltigung einer jungen Frau vor fast fünf Monaten im oberbayerischen Münsing hat das Amtsgericht nun eine DNA-Reihenuntersuchung von 15 Flüchtlingen angeordnet. Eine freiwillige DNA-Probe hatte zuvor zu keinem Erfolg geführt.