BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

London will am 29. März EU-Austrittsantrag stellen

Großbritannien wird die Europäische Union am 29. März formal über den Austritt aus der Staatengemeinschaft informieren. Sobald der Antrag eingereicht ist, haben britische Regierung und EU zwei Jahre Zeit, die Austrittsbedingungen zu verhandeln.

Per Mail sharen

Die britische Premierministerin Theresa May hat heute offiziell verkündigt, dass sie in knapp zehn Tagen die offizielle Erklärung für den Austritt Großbritanniens aus der EU abgeben wird. Die britische Regierung stellt den Antrag zum Austritt aus der Europäischen Union gemäß Artikel 50 des Lissabon-Vertrags.

Dieser Schritt Londons wurde bereits seit Monaten erwartet. Nun kommt er erst nach dem EU-Jubiläumsgipfel am Wochenende in Rom anlässlich des 60. Jahrestags der Römischen Verträge.

Ab 29. März tickt die Uhr

Nachdem der Antrag auf dem Tisch liegt, haben die britische Regierung und die Europäische Union genau zwei Jahre Zeit, die Bedingungen für den Abschied des Vereinigten Königreichs aus der Union zu verhandeln. Eine Verlängerung dieser Frist kann nur erfolgen, wenn alle 27 EU-Staaten und London dem zustimmen.
Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hatte in einer Rede vor den Delegierten ihrer Schottischen Nationalpartei vor Kurzem den Plan für ein neuerliches Referendum zur Unabhängigkeit Schottlands angekündigt, um nicht dem Brexit zu folgen.