BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Das bringt der Tag | BR24

© BR

Symbolbild: Das bringt der Tag

Per Mail sharen

    Das bringt der Tag

    Schottisches Parlament berät über Unabhängigkeitsreferendum +++ Ex-HRE-Chef Funke sagt erstmals vor Gericht aus +++ Unicef zu Kindern in Flüchtlingsunterkünften +++ Fußballer wegen versuchtem Totschlag vor Gericht +++ OB von Memmingen wird vereidigt

    Per Mail sharen

    Das schottische Parlament beschäftigt sich heute mit den Plänen zu einem weiteren Unabhängigkeitsreferendum. Regierungschefin Nicola Sturgeon möchte vom Parlament die Erlaubnis dafür erhalten, mit der britischen Regierung darüber verhandeln zu können. Viele Schotten wollen mit der Unabhängigkeit von Großbritannien, nach dem Brexit, die Chance erhalten, in der EU zu bleiben.

    In München wird der Strafprozess gegen den ehemaligen HRE-Chef Georg Funke fortgesetzt. Heute will sich der Manager zum ersten Mal selber zu den Vorwürfen äußern. Funke möchte belegen, dass er weder die Pleite der Bank verschuldet noch die Bilanzen 2007/2008 manipuliert hat.

    Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen stellt eine Studie zur Situation von Kindern und Jugendlichen in Flüchtlingsunterkünften in Deutschland vor. UNICEF geht davon aus, dass rund ein Drittel der Flüchtlinge in Deutschland Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind. Sie leben dort in einer Umgebung die nicht für sie geeignet ist, so das Kinderhilfswerk.

    Wegen einer brutalen Attacke nach einem Fußball-Foul müssen sich fünf Männer vor dem Landgericht in Nürnberg verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor. Die Männer sollen bei einem Fußballspiel im Juni 2016 mehrmals heftig gegen den Kopf eines damals 19 Jahre alten Spielers getreten haben.

    Der neugewählte Oberbürgermeister von Memmingen, Schilder, tritt heute sein Amt an. Schilder hatte am Sonntag mit knapp 52 Prozent der Stimmen die Wahl gewonnen. Er ist der erste CSU-Bürgermeister der Stadt seit rund 50 Jahren. Sein Vorgänger, der SPD-Politiker Markus Kennerknecht, war im Dezember, nach nur 38 Tagen im Amt, verstorben.