BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Symbolbild: Das bringt der Tag

Per Mail sharen

    Das bringt der Tag

    Bundesversammlung wählt neues Staatsoberhaupt +++ Schweizer stimmen über Einbürgerung ab +++ Grammy-Verleihung in Los Angeles +++ Rebensburg hofft auf WM-Medaille in St. Moritz +++ Zwei Verfolgungsrennen bei Biathlon-WM

    Per Mail sharen

    Die Bundesversammlung wählt in Berlin den Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck. Klarer Favorit für das Amt des Staatsoberhauptes ist der frühere Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Er wird neben Sozialdemokraten und CDU/CSU, die ihn gemeinsam aufgestellt haben, auch von der FDP sowie voraussichtlich von Wahlleuten der Grünen unterstützt.

    Die Schweizer entscheiden bei einer Volksabstimmung, ob Enkel von Einwanderern leichter eingebürgert werden sollen. Die Regierung will das Prozedere für gut integrierte junge Leute bis 25 Jahre vereinfachen. Bei einer zweiten Abstimmungsvorlage geht es um eine Einkommenssteuerreform für Holdingfirmen. Die Dachunternehmen sollen zwar mehr Steuern zahlen, aber dafür anders begünstigt werden, damit sie nicht abwandern.

    In Los Angeles werden in der Nacht auf Montag (MEZ) die Grammy Awards verliehen. Die 59. Verleihung dieses wichtigsten Musikpreises der Welt steht in diesem Jahr im Zeichen des Zweikampfs zwischen Adele und Beyoncé.

    Bei der alpinen Ski-WM in St. Moritz kommt zu einem Super-Sonntag mit zwei Rennen an einem Tag. Die gestern wegen schlechter Sicht gestrichene Herren-Abfahrt soll heute um 13.30 Uhr nachgeholt werden. Zuvor - um 11.15 Uhr - startet die Abfahrt der Damen, bei der sich Viktoria Rebensburg aus Kreuth Hoffnungen auf eine Medaille machen darf.

    Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften in Hochfilzen stehen die Verfolgungsrennen auf dem Programm. Bei den Damen jagt Laura Dahlmeier (Partenkirchen) als Sprint-Zweite die Siegerin Gabriela Koukalova aus Tschechien. Bei den Männern startet Benedikt Doll (Breitnau) nach seinem Gold-Coup von gestern als Erster vor dem Norweger Johannes Thingnes Bö und dem Franzosen Martin Fourcade.