BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Das bringt der Tag | BR24

© BR

Das bringt der Tag

Per Mail sharen
Teilen

    Das bringt der Tag

    Reaktionen auf BR-Recherche zu Pflege-Betrug +++ Reaktion der Märkte auf Öl-Streit +++ Pulitzer-Preise werden verkündet +++ SPD-Antragspaket zu mehr sozialer Gerechtigkeit +++ Landessynode tagt in Ansbach +++ Plädoyers im Bayreuther Rocker-Prozess

    Per Mail sharen
    Teilen

    Nach BR-Recherchen über Abrechnungsbetrug bei Pflegediensten fordern Politiker eine lückenlose Aufklärung, schärfere Kontrollen und empfindliche Strafen. Stephan Mayer, innenpolitischer Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, sprach von organisierter Kriminalität, die sehr ernst zu nehmen sei.

    Die großen Ölförderländer konnten sich bei ihrem gestrigen Treffen im katarischen Doha nicht über eine Drosselung der Fördermengen einigen. Der Tag wird zeigen, inwieweit die Märkte auf diesen Schritt reagieren. Wird der Ölpreis erneut einbrechen?

    Zum 100. Mal werden in der Pulitzer Hall der Columbia University in New York die Gewinner der Pulitzer-Preise verkündet. Als höchste aller Ehren für Journalisten gilt die goldene Medaille in der Kategorie "Verdienst für die Öffentlichkeit". Geehrt werden aber auch Schriftsteller und Musiker.

    Unter dem Titel "Arm sein im reichen Bayern" stellt die SPD-Landtagsfraktion heute ihr Antragspaket zu mehr sozialer Gerechtigkeit vor. Seit 2006 sei die Armut jede Jahr gestiegen, man könne dieser besorgniserregenden Entwicklung nicht tatenlos zusehen.

    Im mittelfränkischen Ansbach tagt die Landessynode der Evangelischen Kirche. Ein Schwerpunkt bei den Beratungen des Kirchenparlaments ist der ländliche Raum. Es geht um die Frage, wie bei sinkenden Stellenzahlen die Versorgung auf dem Land sichergestellt werden kann.

    Im Rocker-Prozess vor dem Landgericht Bayreuth werden heute die Plädoyers gehalten. Die sechs Angeklagten stehen wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Sie sollen den Chef einer rivalisierenden Rockerbande in Goldkronach (Landkreis Bayreuth) lebensgefährlich verletzt haben.