58

Zukunft made in Unterschleißheim BMW eröffnet Campus für autonomes Fahren

Digital vernetzt, elektrisch und autonom fahrend: So stellen sich viele in der Autoindustrie die Zukunft vor. Um Schritt zu halten, eröffnet BMW vor den Toren Münchens heute sein neues Entwicklungszentrum für autonomes Fahren.

Von: Gabriel Wirth

Stand: 11.04.2018

BMW-Logo auf Felge | Bild: dpa-Bildfunk/Uli Deck

In Unterschleißheim sollen künftig alle Kompetenzen gebündelt werden. Rund 1.800 Mitarbeiter arbeiten in dem neuen BMW-Campus am autonomen Fahren. IT-Spezialisten sitzen hier neben Auto-Ingenieuren. Zuvor waren die Beschäftigten, die sich im Konzern mit dem Thema auseinander setzen, an mehreren Standorten verteilt, wie zum Beispiel in Garching oder in Milbertshofen.

Kurze Wege für neue Tests

In Dutzenden kleinen Fachteams sollen die BMW-Mitarbeiter künftig als sogenannte "Feature Teams" besser agieren können - wie Schnellboote, meint Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. Zudem sind im neuen Campus die Wege kürzer. So kann zum Beispiel ein IT-Entwickler gleich am Fahrzeug testen, ob seine Software auch funktioniert.

Neben Büros und Werkstätten gibt es auch eine kleine Teststrecke, auf der die Sensoren, Kameras und Software genau aufeinander abgestimmt werden, bevor die Fahrzeuge auf die Straße dürfen.

Zeit drängt für BMW

BMW hofft mit dem neuen Campus, die Entwicklung des autonomen Fahrens schneller voranbringen zu können. Deshalb hat der Autohersteller auch nicht selbst gebaut, sondern in Unterschleißheim ein bestehendes Gebäude gemietet. Die Zeit drängt: Schließlich haben die Münchner versprochen, in wenigen Jahren mit dem i-Next ein autonom fahrendes Auto auf den Markt zu bringen.


58

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Bernhard, Mittwoch, 11.April, 11:42 Uhr

3. Zum Beitrag 1 + 2.:

Die Welt bekommt das, was der Mensch will.
Mit Vernunft hat das nicht immer etwas zu tun.
Vor nicht einmal 40 Jahren haben die meisten Firmen in einem Kassenbuch seitenweise die Ein und Ausgaben gemacht.
Vor 20 Jahren rannte man noch in den Gang oder das Büro, wo ein Telefon stand. Oder als Privatmann stand man auf der Straße und hoffte, dass die Telefonzelle frei wird. Ich habe das selbst noch in meiner Lehrzeit erlebt.
Habe aber auch erlebt und begriffen, dass sich die Welt weiterbewegt.
Und sehr oft war es zum Vorteil der Menschen.
Wäre es nicht so gekommen, könnten wir heute nicht unseren "Senf" zu vielen Beiträgen abgeben.

  • Antwort von Handwerker, Mittwoch, 11.April, 16:43 Uhr

    An Bernhard,

    was gewisse Dinge anbelangt gebe ich Ihnen durch aus recht, aber die überflüssigen Ideen nehmen heute einfach überhand. Wenn mir Autofahren keinen Spaß mehr macht, dann fahre ich Taxi oder mit Bahn und Bus aber mit Sicherheit nicht autonom.

Kritikwürdig , Mittwoch, 11.April, 09:05 Uhr

2. Die Bahn und Taxinutzung ist viel billiger als ein Selbstfahrauto!

Wenn das nicht einmal der Sagnagel fürs Unternehmen ist!
Wer gefahren werden will, der hat heute schon die volle Auswahl, ggf. auch noch den Flug.
Man nennt das Bahn und Taxi, und Taxis haben den großen Vorteil, dass sie zum Teil auf Straßen fahren dürfen, wo kein privater Pkw fahren darf!
Rechnet man ehrlich die Kosten für einen gehoben Mittelklassewagen, der um die 60.000€ liegt, oder die obere Klasse mit Anschaffungskosten jenseits der 100.000€, betracht die Unterhaltskosten und den Wertverlust, dann kann man als Geschäftsmann schon sehr lange in der ersten Klasse der Bahn, des Fliegers und des Taxis fahren und hat immer noch Geld gespart.
Wenn man nicht selbst fahren will oder kann, dann macht das Auto keinen Sinn mehr. Es ist ja gerade die Freude am Fahren und die Schulung extrem vieler eigener Sinne und Bewegungen, die dem Auto seine Berechtigung überhaupt noch ermöglichen. Für den nackten Transp. gibt es bessere Lösungen!

Handwerker , Mittwoch, 11.April, 07:53 Uhr

1. Autonomes Fahren.

Braucht man dann auch keinen Führerschein mehr und 1000 weitere fragen, Wahnsinn nimmt immer mehr zu und kein Ende in Sicht.

  • Antwort von forist, Mittwoch, 11.April, 11:14 Uhr

    relaxen während der fahrt dank autonomes fahren plus autopilot.

  • Antwort von forist, Mittwoch, 11.April, 13:20 Uhr

    Autonomes Fahren kombiniert mit Autopilot ermöglichen Relaxen......:-)

  • Antwort von Wolf, Mittwoch, 11.April, 14:10 Uhr

    Auf Autopilot sind hier doch eh schon die meisten.....

  • Antwort von forist, Mittwoch, 11.April, 16:53 Uhr

    Vereinzelt weitestgehend ganzjährig rund um die Uhr......:-)

  • Antwort von Handwerker, Mittwoch, 11.April, 17:25 Uhr

    An forist,

    wenn ich relaxen will, setze ich bestimmt nicht in ein Auto und schon gar nicht in einen BMW, do gibst scho andere Markn. ( Grins ).

  • Antwort von forist, Mittwoch, 11.April, 19:00 Uhr

    @Handwerker

    wenn i relaxen wui schwing i mi auf am radl.