BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Zehn Coronavirus-Fälle in Bayern - Weiteres Kind erkrankt | BR24

© BR

Zwei neue Coronavirus-Fälle in Bayern: Infiziert hat sich auch das zweite Kind eines erkrankten Webasto-Mitarbeiters. Neu betroffen ist zudem ein weiterer Kollege aus der Firma. Damit gibt es nun zehn Corona-Fälle in Bayern und zwölf bundesweit.

29
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Zehn Coronavirus-Fälle in Bayern - Weiteres Kind erkrankt

Zwei neue Coronavirus-Fälle in Bayern: Infiziert hat sich auch das zweite Kind eines erkrankten Webasto-Mitarbeiters. Neu betroffen ist zudem ein weiterer Kollege aus der Firma. Damit gibt es nun zehn Corona-Fälle in Bayern und zwölf bundesweit.

29
Per Mail sharen
Teilen

In Bayern haben sich inzwischen zehn Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Am Abend wurden zwei neue Fälle bekannt: Erkrankt ist ein weiterer Webasto-Mitarbeiter, er wird wie mehrere seiner Kollegen im Klinikum München-Schwabing behandelt, wie das bayerische Gesundheitsministerium am Abend mitteilte.

Infiziert ist zudem ein weiteres Kind eines Webasto-Mitarbeiters aus Siegsdorf (Landkreis Traunstein), dessen Erkrankung in der vergangenen Woche festgestellt geworden war. Die Familie hat insgesamt drei Kinder, von denen nun zwei erkrankt sind. Das älteste, ein fünfjähriges Kind, war bereits am vergangenen Freitag positiv getestet worden. Der Mann und beide erkrankten Kinder sind nach Behördenangaben in einem stabilen gesundheitlichen Zustand.

Familie in Quarantäne der Kreisklinik Trostberg

Die gesamte Familie befindet sich in Quarantäne der Kreisklinik Trostberg. Der Chefarzt der Inneren Medizin des Krankenhauses ging von Anfang an davon aus, dass alle fünf Familienmitglieder das Virus in sich tragen. Um die Infektionskette zu unterbrechen, war die komplette Familie im Quarantänebereich des Trostberger Krankenhauses untergebracht worden.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums erklärte: "Es wird täglich mit einem Testverfahren geprüft, ob die Erreger bei den Patienten noch nachweisbar sind. Solange bei diesen Tests noch Coronaviren nachgewiesen werden können, bleiben die Patienten in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden in der Klinik."

Zwölf Coronavirus-Erkrankte in ganz Deutschland

Der Coronavirus-Erreger ist nun bei insgesamt acht Mitarbeitern des Autozulieferers Webasto in Stockdorf bei München nachgewiesen worden. Dazu kommen die beiden Kinder des einen Mitarbeiters. Zudem sind zwei Menschen infiziert, die am Wochenende aus der chinesischen Metropole Wuhan ausgeflogen worden waren. Sie werden in Frankfurt behandelt.

Webasto-Zentrale in Stockdorf bleibt länger zu

Der Webasto-Firmensitz bleibt wegen der Krankheitsfälle weiter geschlossen. Die zunächst bis zum Dienstag geplante Regelung werde bis zum 11. Februar verlängert, teilte das Unternehmen mit. Ausgangspunkt der Infektionen bei der Firma war eine chinesische Mitarbeiterin, die für ein Seminar nach Stockdorf gereist war.

Der Webasto-Vorstandsvorsitzende Holger Engelmann berichtete derweil dem BR, dass Kinder von Mitarbeitern nicht in Kindergärten oder Schulen gehen dürften, und KfZ-Werkstätten nähmen Autos von Webasto-Beschäftigten nicht an. Er habe Verständnis für die Ängste der Mitbürger, er plädiere jedoch für einen abgeklärten Umgang mit den Coronavirus-Fällen.

© BR

Der Webasto-Vorstandsvorsitzende Holger Engelmann berichtet dem BR, dass Kinder von Mitarbeitern nicht in Kindergärten oder Schulen gehen dürften, und KfZ-Werkstätten nähmen Autos von Webasto-Beschäftigten nicht an.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!