Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Zwei Verletzte bei Perchtenlauf in Niederbayern | BR24

© dpa/Bildfunk/Armin Weigel

Archivbild: Perchtenlauf im Bayerischen Wald

4
Per Mail sharen
Teilen

    Zwei Verletzte bei Perchtenlauf in Niederbayern

    Die Polizei in Zwiesel ermittelt gegen einen 18-Jährigen. Der junge Mann hatte es beim Perchtenlauf in Bayerisch Eisenstein übertrieben und zwei Zuschauer so heftig mit einer Rute geschlagen, dass sie Verletzungen davontrugen.

    4
    Per Mail sharen
    Teilen

    Sie sollen böse Geister vertreiben und Glück und Segen bringen - soweit die heidnische Idee der "Perchten". Doch bei einem Perchtenlauf am Freitagabend in Bayerisch Eisenstein hat es einer der finsteren Gesellen etwas übertrieben. Er schlug mit seiner Kuhschweifrute so heftig zu, dass zwei Zuschauer leichte Prellungen und Hämatome an den Beinen davon trugen.

    Noch Brauchtum oder schon Körperverletzung?

    Die beiden Männer meldeten den Vorfall der Polizei Zwiesel. Die Beamten prüfen nun, ob es sich um Körperverletzung handelt. Problematisch dürfte sein, die Trennlinie zwischen erlaubtem Brauchtum und strafbarem Handeln zu ziehen.

    Die verletzten Zuschauer gehören selbst einer Perchtengruppe an, die bei dem Lauf in Bayerisch Eisenstein aber nur als Zuschauer vor Ort waren.

    Perchtenläufe in immer mehr bayerischen Regionen

    Die Perchten sind Sagen-Gestalten, die zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag ihr Unwesen treiben. Mit Holzmasken und Tierfellen verkleidet ziehen sie bei einem Lauf durch die Ortschaft. Mit Glocken und Trommeln sollen sie böse Geister vertreiben. Die Tradition gibt es vor allem in Österreich und dem bayerischen Alpenraum. Seit einigen Jahren lebt sie aber auch immer mehr in anderen Teilen Bayerns auf - organisiert von Trachtenvereinen oder Brauchtumsgruppen.