Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Messerangriffe in Nürnberg – ein Täter weiterhin auf der Flucht | BR24

© BR

Gleich zwei folgenschwere Messerattacken beschäftigen derzeit die Nürnberger Polizei. Zwei Männer wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Ein Tatverdächtiger ist auf der Flucht - der zweite fand sich unter den Schaulustigen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Messerangriffe in Nürnberg – ein Täter weiterhin auf der Flucht

Gleich zwei folgenschwere Messerattacken beschäftigen derzeit die Nürnberger Polizei. Zwei Männer wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Auch einen Tag danach ist ein Tatverdächtiger weiterhin flüchtig.

Per Mail sharen

Passanten hatten am frühen Samstagmorgen (11.05.19) am Fenitzerplatz im Nordosten Nürnbergs einen schwer verletzten Mann entdeckt. Als der herbeigerufene Notarzt den 27-Jährigen behandelte, stellte sich heraus, dass ihm am ganzen Körper zahlreiche Schnittwunden zugefügt worden waren. Er musste notoperiert werden. Er befindet sich weiterhin in Lebensgefahr, teilte die Polizei am Sonntag (12.05.19) mit.

Verletzungen und Blutspuren entdeckt

Am Fundort fiel den Beamten ein außergewöhnlich interessiert wirkender Schaulustiger auf. Bei einer Kontrolle wurden am Körper des 20 Jahre alten Mannes Verletzungen und Blutspuren entdeckt. Weil der Verdacht eines Zusammenhangs mit den Verletzungen des 27-Jährigen nahelag, wurde der Jüngere festgenommen. Inzwischen hat er die Tatvorwürfe gestanden. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.

Auf Kontrahenten eingestochen

In derselben Nacht kam es in einer Gemeinschaftsunterkunft in der Nürnberger Südstadt zu einer zweiten Messerattacke. Im Streit zwischen zwei Asylbewerbern stach ein 30-Jähriger einem drei Jahre älteren Mann mehrere Male in den Oberkörper. Dieser wurde lebensgefährlich verletzt und kam in ein Krankenhaus.

Der Tatverdächtige ist auf der Flucht, nach ihm wird derzeit gefahndet. Warum die Männer in Streit geraten sind, ist noch unklar. Die Nürnberger Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts.