| BR24

 
 

Bild

Wolf in einem Wald
© picture alliance / blickwinkel
© picture alliance / blickwinkel

Wolf in einem Wald

Zwei junge Wölfe aus dem ersten bayerischen Wolfsrudel, das sich 2017 im Nationalpark Bayerischer Wald gebildet hatte, sind rund 1.000 Kilometer weit abgewandert. Das hat Nationalparkleiter Franz Leibl bekannt gegeben.

Wölfe mittels Genproben nachgewiesen

Ein Rüde wurde in der Nähe von Hamburg auf der Autobahn totgefahren, ein zweiter wurde auf einem Truppenübungsplatz in Thüringen nachgewiesen. Dort hatte er ein Mufflon gerissen. Unter anderem über Speichelreste konnte man nachweisen, dass beide Tiere aus dem wilden Wolfsrudel im Nationalpark stammen. Von diesem Rudel, ursprünglich ein Elternpaar und drei nachgewiesene Welpen vom letzten Jahr, hatte der Nationalpark Genproben gespeichert, die man aus gefundenen Kot- und Haarproben der Wölfe gewonnen hatte. Der dritte Jungwolf aus diesem ersten Wurf, wahrscheinlich ein Weibchen, hält sich womöglich noch im Nationalparkgebiet auf. Es gab vor Monaten einen Nachweis durch eine Fotofalle im Falkensteingebiet.

Dass die Jungwölfe abwandern, ist normal. Wölfe können auf der Suche nach einem eigenen Revier auch sehr weit abwandern. Ungewöhnlich ist nur, dass sie schon nach einem Jahr abgewandert sind. Normalerweise bleiben die halbwüchsigen Jungtiere etwas länger bei den Elterntieren und helfen mit, den nächsten Welpenwurf großzuziehen.

Die Elterntiere leben nach wie vor im Nationalparkgebiet. Sie wurden erst im Juni auf einem Fotofallenbild gesichtet. Ob sie wieder Welpen haben, ist unklar. Es gibt bisher noch keinen Nachweis dafür.

Erstes Wolfsrudel im Bayerischen Wald

Im Mai 2017 hatte es eine Fotofallenaufahme des ersten Welpenwurfs im Nationalpark gegeben. Es waren damals die ersten Wolfswelpen in Bayern und damit der Beginn des ersten Rudels. Ein Wolfsrudel besteht aus Elterntieren, Jungtieren und Welpen. Das Rudel hat sich im bayerischen Nationalparkgebiet die ganze Zeit relativ unauffällig verhalten. Es wechselte oft in den angrenzenden tschechischen Nationalpark, wo es sich zeitweise ganz aufhielt. Dort hat es letztes Jahr auch einige Schafe gerissen.

Anfang August wurde ein zweiter Fall von Wolfsnachwuchs in Bayern nachgewiesen. Eine Wildkamera lieferte Bilder von zwei Jungwölfen im Veldensteiner Forst von dem dort lebenden Wolfspaar. Das heißt, dass sich dort das zweite bayerische Wolfsrudel bildet.