BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Zusammenlegung von Bayreuther Kliniken ist vom Tisch | BR24

© BR

Die Häuser Roter Hügel und Hohe Warte bilden weiter den Klinikverbund in Bayreuth. Das hat der Zweckverband am Montag beschlossen. Ein kompletter Neubau an der Hohen Warte ist somit endgültig vom Tisch.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Zusammenlegung von Bayreuther Kliniken ist vom Tisch

Lange wurde darüber diskutiert, ob das in die Jahre gekommene Bayreuther Klinikum saniert oder an anderer Stelle neu gebaut werden soll. Die CSU wollte das Klinikum mit dem Krankenhaus Hohe Warte zusammenführen. Das ist jetzt nicht mehr möglich.

1
Per Mail sharen

Die jahrelange Diskussion um eine Zusammenführung des Bayreuther Klinikums mit dem Bayreuther Krankenhaus Hohe Warte ist beendet. Wie das Klinikum mitteilt, haben sich der Zweckverband und der Aufsichtsrat der Klinikum Bayreuth GmbH am Montag in einer außerordentlichen Sitzung gegen einen Neubau des Klinikums am Standort Hohe Warte entschieden. Von einem Grundsatzbeschluss ist die Rede.

CSU wirbt für Zusammenführung der Kliniken

Statt des Neubaus am Standort Hohe Warte soll die bereits begonnene Sanierung des Klinikums am bisherigen Standort Roter Hügel weitergeführt werden. Zuvor hatte die CSU um Oberbürgermeister Thomas Ebersberger in Stadtrat und Kreistag für eine Zusammenlegung der Betriebsstätten geworben. Die beiden Bayreuther Krankenhäuser gehören Stadt und Landkreis.

Finanzierung unklar, Politiker fürchten Privatisierung

Unter anderem zahlreiche Verlegungsfahrten zwischen den beiden Kliniken und doppelte Anschaffungen hätten so künftig vermieden werden sollen. Allen voran die Freien Wähler, Grüne und Teile der SPD sahen das aber anders. Vor allem das zeitaufwendige und völlig offene Genehmigungsverfahren im Falle eines Neubaus war nach Informationen des BR der Grund für die ablehnende Haltung weiter Teile des Gremiums.

Klinikum-Neubau wird auf 500 Millionen Euro geschätzt

Für die bereits laufende Sanierung des Klinikums am Standort seien bereits Fördermittel in Millionenhöhe bewilligt worden, die unter Umständen zurückgezahlt werden müssten, heißt es. Die Kosten für einen Neubau werden auf rund 500 Millionen Euro geschätzt. Weil die Stadt das nicht leisten könne und eine Förderung durch den Freistaat nicht geklärt sei, war auch von einer drohenden Privatisierung die Rede. Die Grünen verweisen zudem auf einen großen Flächenverbrauch, den ein Neubau an der Hohen Warte bedeutet hätte.

Erste Niederlage für Oberbürgermeister Ebersberger

Der Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH, zu der beide Kliniken gehören, zeigt sich zufrieden mit dem Ende der Diskussion: "Ich wäre beide Wege gegangen. Für uns als Klinikum Bayreuth GmbH ist es vor allem wichtig, jetzt eine definitive Entscheidung zu haben." Aus Reihen der Freien Wähler ist von der ersten schweren Niederlage des neuen Bayreuther Oberbürgermeisters die Rede.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!