BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

In Aschaffenburg "blühen" in der ganzen Stadt 800 selbst gehäkelte Rosen - an Brücken, Bushaltestellen oder auch Laternen. Damit will die Volkshochschule auf den heutigen Weltfrauentag aufmerksam machen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Zum Weltfrauentag: 800 selbst gehäkelte Rosen in Aschaffenburg

Gehäkelte Rosen überall in der Stadt – mit dieser Aktion will die Aschaffenburger Volkshochschule zusammen mit dem Zonta Club Aschaffenburg auf den Weltfrauentag aufmerksam machen. Das Motto: "Weil für Frauen (noch) nicht alles rosig ist".

Per Mail sharen
Von
  • Barbara Ecke
  • BR24 Redaktion
  • Jochen Wobser

Sie sind rot, rosa, gelb oder grün und aus Wolle: In Aschaffenburg "blühen" gerade überall selbst gehäkelte Rosen. Eine Aktion zum Weltfrauentag der Volkshochschule (VHS) in Kooperation mit dem Zonta Club Aschaffenburg, der sich für die Rechte von Frauen einsetzt. Das Motto lautete: "Roses4Rights – weil für Frauen (noch) nicht alles rosig ist".

Online-Aufruf der VHS Aschaffenburg

Die VHS Aschaffenburg hatte auf ihrer online-Seite dazu aufgerufen, die Rosen selbst zu häkeln und bis zum 5. März dort vorbei zu bringen. Wie Claudia Schoeppl, eine der Initiatorinnen auf BR-Anfrage mitteilte, kamen rund 800 selbst gehäkelte Rosen zusammen. Sie wurden in der Innenstadt und den Stadtteilen Aschaffenburgs angebracht.

Rosen mit Forderungen zum Weltfrauentag

An allen Rosen hängt ein Zettel mit vier zentralen Forderungen zum Weltfrauentag: Schutz vor Gewalt, Chancengleichheit, Selbstbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe. Ab heute können Passanten die Häkelrosen fotografieren und in den sozialen Medien posten unter #Roses4Rights, so versprechen sich die Initiatorinnen mehr Aufmerksamkeit für ihr Anliegen.

Aschaffenburger Geschäftsfrau appelliert an junge Frauen

Anlässlich des Weltfrauentags hat sich auch die Aschaffenburger Unternehmerin Vanessa Weber im BR-Interview mit einem Appell an junge Frauen gerichtet: Sie ruft zu mehr Mut für eine Karriere als selbstständige Geschäftsfrau auf. "Der Berufswunsch Unternehmerin ist etwas, was noch viel zu kurz kommt und zu wenig gefördert wird", sagte die Geschäftsführerin auf Bayern 1. Gerade in der Schule werde zu wenig darüber gesprochen, "dass es ja auch den Weg der Selbständigkeit gibt und welche Chancen dieser Weg bietet".

Frau in einer angeblichen Männerdomäne

Vanessa Weber selbst hat mit 18 Jahren im Werkzeughandel ihres Vaters angefangen und gerade zu Beginn negative Erfahrungen als Frau in einer angeblichen Männerdomäne gemacht. "Da kam es schon mal vor, dass an der Verkaufstheke gefragt wurde: Kann ich mal von einem Mann bedient werden?", erinnert sich die Geschäftsfrau, die 2019 vom Bundeswirtschaftsministerium als "Vorbildunternehmerin" ausgezeichnet wurde.

"Gleichberechtigung auf einem guten Weg"

Inzwischen leitet Vanessa Weber das Familienunternehmen seit rund 20 Jahren und inzwischen habe sich "die Lage schon gebessert", so Weber. Es gebe zwar immer noch eine Lücke "in der echten Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. Aber ich finde, wir sind auf einem guten Weg". Vanessa Weber versteht sich neben ihrer Tätigkeit als Geschäftsfrau auch als Bloggerin und Influencerin rund um die Themen modernes Unternehmertum, Innovation und Führung. Sie hält Vorträge und veranstaltet in ihrem Unternehmen regelmäßig Aktionstage für Jugendliche. Ihr bevorzugter Ratschlag an Mädchen und junge Frauen: "Lass Dir von niemandem einreden, was Du alles angeblich nicht kannst. Und wenn Du unterschätzt wirst, nutze das zu Deinem eigenen Vorteil."

© BR
Bildrechte: BR/ Julia Dechet

Die Aschaffenburger Unternehmerin Vanessa Weber ermutigt anlässlich des Weltfrauentags junge Frauen zu einer Karriere als selbständige Geschäftsfrau. "Der Berufswunsch Unternehmerin ist etwas, was noch viel zu kurz kommt und zu wenig gefördert wird".

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!