Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Zugeparkt - soll ich die Polizei rufen? | BR24

© BR/Julia Herdegen

Zugeparkt - soll ich die Polizei rufen?

Per Mail sharen

    Zugeparkt - soll ich die Polizei rufen?

    Wie soll man sich verhalten, wenn das eigene Auto zugeparkt worden ist - ruft man über den Notruf 110 die Polizei? Und wann kommt ein Abschleppwagen?

    Per Mail sharen

    Immer mehr und immer größere Autos – doch Parkplätze sind rar. Vor allem in den Städten wird es auf den Straßen enger. So werden auch regelmäßig Geh- und Radwege, aber auch Behindertenparkplätze zugeparkt. Doch was, wenn man mit dem eigenen Auto nicht mehr losfahren kann, weil zum Beispiel die Ausfahrt aus der Garage oder dem Stellplatz von einem fremden Fahrzeug zugeparkt ist?

    Polizei rufen und warten

    Die Polizei sagt ganz klar: Bei Falschparkern aller Art kann man grundsätzlich die Polizei über den Notruf 110 rufen. Allerdings, so Ralf Etzel vom Polizeipräsidium München, kann es – je nach Einsatzlage – zu längeren Wartezeiten kommen, bis eine Streife kommt.

    Wenn es durch einen Falschparker zu einer konkreten Behinderung kommt, ist es dann auch möglich, dass das Fahrzeug abgeschleppt wird. Allerdings:

    "Wir müssen immer im Einzelfall prüfen, ob eine Abschleppung verhältnismäßig ist." Ralf Etzel, Polizeipräsidium München

    Geduld ist gefragt

    Dies gelte, so Etzel, natürlich auch für den Fall, dass die Zufahrt zu einem Grundstück zugeparkt ist. Zu bedenken sei zudem, dass auch, wenn das Abschleppen angeordnet wird, man unter Umständen noch einige Zeit auf den Abschleppwagen warten müsse.

    Parkverstöße, bei denen das Abschleppen in der Regel kein Problem darstellt, sind zum Beispiel das Parken auf einem Behindertenparkplatz, in einer Feuerwehranfahrtszone, auf einem Taxistellplatz oder das verbotswidrige Parken an einer E-Auto-Ladestation.

    Polizeiliche Hilfe beim Ausparken

    Hin und wieder kommt es auch vor, dass ein Auto beim Längsparken insofern zugeparkt wird, dass Vorder- und Hintermann sehr dicht am eigenen Fahrzeug parken, sodass man nicht mehr aus der Parklücke herauskommt. Auch hier, so Etzel, könne man die 110 anrufen. In der Regel würden es die Beamten durch Handzeichen schaffen, den Fahrzeuglenker aus der engen Parklücke zu dirigieren.