BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Zugefrorene Seen: DLRG warnt, Eisflächen noch nicht tragfähig | BR24

© dpa bildfunk

Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) warnt angesichts der Ferienzeit allerdings davor, leichtfertig zugefrorene Gewässer zu betreten.

Per Mail sharen

    Zugefrorene Seen: DLRG warnt, Eisflächen noch nicht tragfähig

    Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) warnt in Neumarkt davor, leichtfertig zugefrorene Seen zu betreten. Die Eisflächen seien trügerisch und vielerorts noch nicht tragfähig, gerade vor dunklen Stellen im Eis sollte man Vorsicht wahren.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die Menschen entdecken in der Corona-Pandemie und den einhergehenden Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen immer mehr die Natur. Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) warnt nun angesichts der Ferienzeit allerdings davor, leichtfertig zugefrorene Gewässer zu betreten. Die Eisflächen seien trügerisch und vielerorts noch nicht tragfähig, warnte der Landesverband Bayern am Donnerstag in Neumarkt in der Oberpfalz laut Mitteilung.

    Voraussetzung: Starker Nachtfrost

    Es sei wichtig, erst viele Tage mit starkem Nachtfrost abzuwarten, bevor man eine Eisfläche betritt. Die Eisdecke auf Seen müsse mindestens 15 Zentimeter stark sein, erläuterte die DLRG. Selbst bei einer vermeintlich dicken Eisschicht könnten noch Gefahren lauern: Über fließendem Wasser etwa wachse die Eisschicht langsamer als auf stehenden Gewässern. Gefährlich seien daher Zu- und Abflüsse, Quellen im See oder bewachsene Uferstellen.

    Dunkle Stellen seien gefährlich

    Auch dunkle Stellen im Eis oder eine Schneeschicht bedeuten Gefahr - hier ist die Eisschicht nämlich besonders dünn. Ist jemand ins Eis eingebrochen, sollte man auf alle Fälle den Notruf unter 112 wählen. Selbst sollte man das Eis möglichst nicht betreten, sondern dem Verunglückten vom Ufer aus einen Schal oder Ast reichen.

    Hunde an die Leine nehmen

    Hundebesitzer sollten laut DLRG ihre Tiere in der Nähe von Gewässern an die Leine nehmen, damit sie nicht aufs Eis liefen. Auch Hunde könnten ins Eis einbrechen. Keinesfalls sollte versucht werden, den Hund selbst zu retten. Wenn das Eis ein Tier nicht trage, sei es auch nicht dick genug für einen Menschen. Nur Rettungskräfte mit geeigneter Ausrüstung könnten in dieser Notlage helfen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!