BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Zu Guttenberg: Plagiatsaffäre jährt sich zum zehnten Mal | BR24

© picture alliance/dpa-Zentralbild/Swen Pförtner

Vor zehn Jahren erkannte die Universität Bayreuth die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg ab. Uni-Präsident Stefan Leible erklärt im Gespräch mit dem BR, was sich seitdem an der Uni geändert hat.

24
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Zu Guttenberg: Plagiatsaffäre jährt sich zum zehnten Mal

Er war einer der beliebtesten Politiker Deutschlands, Bundestagsabgeordneter, Hoffnungsträger der CSU. Dann wurde seine Doktorarbeit als Plagiat entlarvt. Die Affäre rund um Karl-Theodor zu Guttenberg jährt sich zum zehnten Mal.

24
Per Mail sharen
Von
  • Kristina Kreutzer

Die Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg jährt sich zum zehnten Mal: Am 23. Februar 2011 gab der damalige Universitätspräsident der Uni Bayreuth, Rüdiger Bormann, bekannt, dass die Hochschule den Doktortitel zu Guttenbergs aberkenne.

Abgeschrieben: Uni Bayreuth erkennt Doktortitel ab

"Meine von mir verfasste Dissertation ist kein Plagiat." Mit diesen Worten wies zu Guttenberg "mit allem Nachdruck" die Vorwürfe gegen ihn zurück. Doch die Uni Bayreuth hat vor zehn Jahren anders entschieden. Die Hochschule sah es als erwiesen an, dass zu Guttenberg seine juristische Arbeit in zahlreichen Passagen abgeschrieben und vorsätzlich getäuscht hatte.

Karl-Theodor zu Guttenberg arbeitet heute als Berater

Innerhalb kürzester Zeit erlebte zu Guttenbergs bis dato steile Karriere so ein jähes Ende. Nachdem ihm letztlich sein erster Doktortitel von der Universität Bayreuth aberkannt worden war, trat der damalige Verteidigungsminister von allen Ämtern zurück und verlegte seinen Lebensmittelpunkt in die USA. Er arbeitet seitdem als Berater.

Erneute Doktorarbeit analysiert Finanzwesen

Mittlerweile hat zu Guttenberg wieder einen Doktortitel. Seine neue Abschlussarbeit reichte Guttenberg den Berichten zufolge bereits 2018 ein. Es handele sich um eine "Analyse vom Wesen, Umfang und Bedeutung des Korrespondenzbankwesens und seiner Anwendung in historischen Präzedenzfällen und ausgewählten Fallstudien".

Fränkisches Adelsgeschlecht

Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jakob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg wurde im Dezember 1971 in München geboren. Er entstammt einem fränkischen Adelsgeschlecht aus Guttenberg im Kreis Kulmbach. Im Schloss Guttenberg verbrachte er Teile seiner Kindheit. Zuletzt war Karl-Theodor zu Guttenberg im Zusammenhang mit dem Wirecard-Skandal in die Schlagzeilen geraten, weil er sich für das Unternehmen eingesetzt haben soll.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!