Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Zeitkapsel von 1968 im Schrobenhausener Rathaus geöffnet | BR24

© BR/Susanne Pfaller

Bürgermeister Karlheinz Stephan mit der Zeitkapsel von 1968.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Zeitkapsel von 1968 im Schrobenhausener Rathaus geöffnet

Dokumente zum Rathausbau sowie Zeichnungen vom historischen Rathaus - das fand sich in der Zeitkapsel aus dem Jahr 1968, die bei den Sanierungsarbeiten des Schrobenhausener Rathauses entdeckt und am Nachmittag geöffnet wurde.

Per Mail sharen

Anders als erwartet flatterten keine D-Mark-Scheine aus der Zeitkapsel des Schrobenhausener Rathauses, als diese am Dienstagnachmittag geöffnet wurde, und ebenso wenig Medienberichte aus alter Zeit.

Unterlagen, Zeichnungen und eine Urkunde

Stattdessen barg die DIN A4-große Kupferbox neben der Baugenehmigung für das moderne Rathaus von 1968 und einer offiziellen Urkunde vom Richtfest viele Zeichnungen vom historischen Rathaus, für dessen Abriss die Schrobenhausener in den 60er Jahren votiert hatten - mit nur einer Gegenstimme. Die gehörte der einzigen Frau im damaligen Stadtrat, der heute 90-jährigen Marlies Bauer. Sie fühlte sich mit Blick auf die vielen Zeichnungen vom historischen Rathaus bestätigt: "Man sieht, dass alle dem alten Rathaus nachgeweint haben. Das spielt in der Büchse die größte Rolle".

Eingemauert worden war die Box vor gut 50 Jahren, 1968, als das heute renovierungsbedürftige, moderne Rathaus gebaut wurde.

Zeitzeugin bedauert Abriss des historischen Gebäudes noch immer

Die ehemalige Kommunalpolitikerin bedauert heute wie vor 50 Jahren, dass mit dem historischen Rathaus von 1855 ein einmaliges Gesamtkunstwerk zerstört worden ist. Geschaffen hatte es der Malerfürst Franz von Lenbach. Der gebürtige Schrobenhausener lebte zwar lieber in München, wandte sich aber in den Jahren vor seinem Tod in 1904 wieder seinen Wurzeln zu.

Gabriel von Seidl und Franz von Lenbach hatten das Rathaus geschaffen

Mit zunehmendem Alter engagierte sich der Maler vermehrt in seiner Heimatstadt. Sein Interesse zeigte der Maler ab 1898 bei der Umgestaltung des Großen Saales im historischen Rathaus von Schrobenhausen. Gemeinsam mit dem Münchner Architekten Gabriel von Seidl gelang Lenbach hier ein Gesamtkunstwerk. Lenbach bemalte in dem Saal zum Beispiel das Deckengewölbe und gestaltete den Kachelofen. Dieser Lenbachsaal war zugleich Ort der Ratssitzungen, erstes Lenbachmuseum der Stadt und Schauplatz großer Empfänge.

Ausstellung von Lenbach-Bildern

Nach dem Abriss des Rathauses 1967 wurde der Saal in schlichterer Ausführung in den Neubau integriert und beherbergte seither zahlreiche Gemälde Franz von Lenbachs. Während der derzeit laufenden Rundumsanierung des Rathauses ist der Lenbachsaal ausgelagert.

Zurück in die Zukunft: Zeitkapsel wird wieder eingemauert

Die Zeitkapsel wird in den nächsten Monaten wieder in das Rathaus eingemauert, ergänzt um Gegenstände aus der Jetzt-Zeit. Bürgermeister Karlheinz Stephan will neben einer aktuellen Lokalzeitung vor allem Münzen und Euro-Scheine in die Box geben, denn "vielleicht gibt es dieses Geld gar nicht mehr, wenn die Zeitkapsel erneut geöffnet wird. Vielleicht zahlt man dann nur noch mit einer Onlinewährung, einer Kryptowährung."

Noch steht für den Bürgermeister nicht fest, wo genau die Kapsel "für die nächsten 50, 60 oder 70 Jahre" im Rathaus eingemauert wird. Denn die Mauer, die die Kapsel bisher barg, wird demnächst abgerissen.