BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Zehn Jahre Rauchverbot: Frankenberger grüßt aus Österreich | BR24

© BR

Das strikte Rauchverbot in bayerischen Lokalen jährt sich zum zehnten Mal. Der Initiator des damaligen Volksentscheids, Sebastian Frankenberger aus Passau, erinnert sich gerne zurück. Der Hass gegen ihn ist allerdings auch noch da.

40
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Zehn Jahre Rauchverbot: Frankenberger grüßt aus Österreich

Das strikte Rauchverbot in bayerischen Lokalen jährt sich zum zehnten Mal. Der Initiator des damaligen Volksentscheids, Sebastian Frankenberger aus Passau, hat sich nach einem Streit aus der Politik zurückgezogen und lebt jetzt in Österreich.

40
Per Mail sharen

Zehn Jahre ist es her, dass Bayern für ein strenges Rauchverbot in Gaststätten und Kneipen abgestimmt hat. Initiiert hatte den Volksentscheid Sebastian Frankenberger aus Passau. Er wurde damit zum Held und gleichzeitig zur Hassfigur. Nach einem parteiinternen Streit ist er 2015 aus der Ödp ausgetreten und nach Österreich gezogen.

Frankenberger: "Für 99 Prozent der Leute war es positiv"

Im Interview sagte Frankenberger nun, dass er auch zehn Jahre nach der Entscheidung noch den Dank ehemaliger Raucher bekommt: "Die bedanken sich und sagen: Durch Sie bin ich Nichtraucher geworden", so der 38-Jährige. Obwohl er damals auch viel Hass geerntet hatte, erinnere er sich "total gerne zurück" an die Kampagne. "Im Großen und Ganzen war es für 99 Prozent der Leute eine positive Geschichte", meint er.

Der Hass ist auch nach zehn Jahren noch da

Natürlich werde er öfter noch angefeindet, aber er wolle sich nicht vom Negativen runterziehen lassen. "Ich war ein Kanalisations-Objekt, bei dem man ganz viel rauslassen konnte. Damit kann ich umgehen", so Frankenberger im BR-Interview. Was ihm eher Sorgen mache, wie mit Visionären umgegangen werde. "Wenn du versuchst, dich für andere einzusetzen oder was Neues zu machen, da triffst du die Leute grundlegend. Die müssen dich dann mit allem bekämpfen, was sie haben". Darunter habe er am meisten gelitten, weil das sehr ins Persönliche rein gegangen sei. "Deshalb bin ich privat sehr zurückgezogen - Es ist schön, hinten zu stehen und nicht angegriffen zu werden dafür."

Von der Politik in den Tourismus

Frankenberger lebt heute in Wien und arbeitet als Berater im Tourismusbereich in Österreich. Er kann sich eine Rückkehr in die Politik aber durchaus vorstellen. "Ich würde liebend gern wieder Politik machen und Kampagnen", sagte er. "Was die Grünen machen, ist spannend - gerade auch in Österreich."

Zehn Jahre Rauchverbot am 4. Juli

Der ehemalige Vorsitzende der Ödp war Hauptinitiator des Volksbegehrens für den Nichtraucherschutz, das 2010 schließlich zum Volksentscheid und zu einem strengen Rauchverbot in der bayerischen Gastronomie führte. Am Samstag (4. Juli) jährt sich der Volksentscheid zum zehnten Mal. Damals entschieden sich 61 Prozent der Bayern für das damals bundesweit strengste Rauchverbot. Seither ist das Qualmen in Gaststätten, Kneipen und Bierzelten im Freistaat komplett untersagt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!