Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Zehn Jahre Polizeireform in Schwaben | BR24

© BR/Christian Wagner

Die Polizei entfernt sich vom Bürger - das war eine Befürchtung, die mit der Umsetzung der Polizeireform 2008 einhergingen. In Schwaben entstanden damals zwei getrennte Polizeipräsidien und heute ist das ein Grund zum Feiern.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Zehn Jahre Polizeireform in Schwaben

Die Polizei entfernt sich vom Bürger – das war eine Befürchtung, die mit der Umsetzung der Polizeireform 2008 einherging. In Schwaben entstanden damals zwei getrennte Polizeipräsidien und heute ist das ein Grund zum Feiern.

Per Mail sharen

Weniger Aufgaben in den einzelnen Polizeipräsidien, dafür mehrere zentrale Stellen, die zum Beispiel die Notrufannahme bewältigen. Das war nur eine der Änderungen, die mit der Polizeireform 2008 umgesetzt wurden. In Schwaben wurden damals aus einem Polizeipräsidium zwei: Schwaben-Nord mit Sitz in Augsburg und Schwaben Süd/West mit Sitz in Kempten.

Benefizkonzert zum Jubiläum

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums lädt das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West heute nun zu einem Benefizkonzert ins Kemptener Stadttheater. Der Eintritt dazu ist frei, Spenden gehen zur Hälfte an die Bayerische Polizeistiftung und an die Kartei der Not.

Moderne Technik statt Ortskenntnis

Denn für die Polizeipräsidien ist das Jubiläum ein Grund zum Feiern – trotz mancher Schwierigkeit. So kann ein Anrufer, der bei der Einsatzzentrale in Augsburg oder Kempten anruft, heute nicht immer davon ausgehen, dass der Beamte am Telefon Ortskenntnis besitzt, so Polizeisprecher Thomas Rieger. Dank Smartphones und GPS konnte bislang aber noch jede Streife an den richtigen Ort geschickt werden.

Präsidien sorgen für den Überblick

Auch die Nähe zum Bürger sei trotz der Polizeireform geblieben, so Rieger. Die Beamten in den Inspektionen vor Ort könnten sich um mehr kümmern, weil sie Aufgaben an die Präsidien abgegeben haben. Die Präsidien in Augsburg und Kempten sind für den Überblick zuständig, etwa bei Einbruchsserien über Dienstbereichsgrenzen hinaus.

"Das können wir jetzt besser erkennen als das früher auf regionaler Ebene der Fall war. Man schaut halt sonst selten über seinen Bereich hinaus." Polizeisprecher Thomas Rieger

Polizeiarbeit mit alten und neuen Themenfeldern

Mit dem Kampf gegen Einbrüche will die schwäbische Polizei beim Bürger punkten – in beiden Präsidien. In Kempten ist das Präsidium außerdem zuständig für den Flughafen Memmingen und für alles rund um das Atomkraftwerk Gundremmingen. Auch um Cyper-Kriminalität kümmern sich die schwäbischen Polizeibeamten bei der Kripo in Augsburg und Dillingen.

Warten auf die Reiterstaffel und das Ankerzentrum

Nicht nur an solchen Themenfeldern zeigt sich, wie sich die Polizeiarbeit in den letzten zehn Jahren verändert hat. In Kempten hat etwa der Amok-Alarm in der Lindenschule in Memmingen vor sechs Jahren seine Spuren hinterlassen, in Augsburg wirkt er Einsatz beim AfD-Parteitag in diesem Sommer noch nach. Und auch auf zukünftige Entscheidungen der Politik warten die Beamten.

"Die spannende Frage ist, wo ein Ankerzentrum entstehen wird, wenn die Einrichtung in Donauwörth Ende kommenden Jahres schließt." Polizeisprecher Thomas Rieger

Und auch eine erste schwäbische Reiterstaffel soll gebildet werden. Die soll nach Augsburg kommen, 2019 sollen dafür laut Rieger die ersten Schritte getan werden. Die Polizeibeamten sind auf jeden Fall vorbereitet – es gebe sicher mehr reitende Beamte als Pferde, so Rieger.