Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Zehn Jahre nach Quelle-Pleite: Umbaupläne nehmen Gestalt an | BR24

© BR

Vor zehn Jahren reichte die Quelle GmbH Deutschland den Insolvenzantrag ein. Mehr als 4.000 Mitarbeiter verloren ihren Job. Mit einer davon sind davon sind wir wieder ins Quelle-Gebäude in Nürnberg zurückgekehrt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Zehn Jahre nach Quelle-Pleite: Umbaupläne nehmen Gestalt an

Vor zehn Jahren ging Quelle pleite. Seitdem liegt das Areal in Nürnberg brach. Nun nehmen die Pläne für die Umgestaltung des größten leerstehenden Gebäudes in Bayern Gestalt an. Mitte nächsten Jahres sollen die Bauarbeiten beginnen.

Per Mail sharen

Die Umbaupläne für das Quelle-Gelände nehmen Gestalt an, sagte Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) dem BR. Ende des Jahres und damit zehn Jahre nach der Quelle-Pleite, können nach Auskunft des Investors Gerchgroup AG die Baupläne eingereicht werden. Nach der Genehmigung sollen Mitte nächsten Jahres die Umbauten endgültig beginnen.

Größtes leerstehendes Gebäude Bayerns

Das Quelle-Gelände mit rund 250.000 Quadratmetern ist das größte leerstehende Gebäude in Bayern und das zweitgrößte in Deutschland. Mit dem Düsseldorfer Projektentwickler habe die Stadt einen Investor gefunden, der bei den Umbaumaßnahmen zügig die nötigen Schritte eingeleitet habe, den Denkmalschutz in den Plänen berücksichtige und rund 1.000 Wohnungen schaffe, so der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly.

Quelle-Areal soll Stadt in der Stadt werden

Auf dem ehemaligen Gelände entstehe ein neues Stadtquartier mit Ämtern, Gastronomie, Läden und Wohnungen. Bereits Mitte der 2020er-Jahre sollen die ersten Mieter oder Eigentümer einziehen können, so Maly weiter. Geplant sind zudem ein Quelle-Park von Seiten der Stadt und sozialer Wohnungsbau. 700 Millionen Euro will der Projektentwickler investieren. Vorgesehen sind Teilverkäufe an weitere Baufirmen.

Das Vorhaben sei eine Herausforderung, sagte Mathias Düsterdick von der Gerchgroup AG dem BR. Denn auf der einen Seite müsse sehr "in das Gebäude eingegriffen", gleichzeitig müsse immer der Denkmalschutz berücksichtigt werden, so der Vorstand des Projektentwicklers.

Arbeitslosigkeit schnell wieder aufgefangen

Die Quelle-Pleite hat vor zehn Jahren die Region vor neue Aufgaben gestellt, so OB Ulrich Maly. Der starke Mittelstand habe die ehemaligen Quelle-Mitarbeiter relativ schnell wieder auffangen können. Der Nürnberger Westen mit ehemals großen Firmen wie Quelle oder AEG sei derzeit das Quartier, das sich am stärksten weiterentwickelt, so Maly weiter. Der Umbau des Quelle-Areals werde den Nürnberger-Westen enorm aufwerten.