BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Zehn Jahre nach der Quelle-Insolvenz - Ausstellung in Fürth | BR24

© BR

Die Quelle-Insolvenz 2009 war für Fürth ein Schock. Eine Ausstellung beleuchtet nun die Entwicklung vom Quelle-Konkurs bis zum "kleinen Fürther Wirtschaftswunder".

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Zehn Jahre nach der Quelle-Insolvenz - Ausstellung in Fürth

Die Quelle-Insolvenz 2009 war für Fürth ein Schock. Tausende verloren ihren Arbeitsplatz und die Stadt eine wichtige Einnahmequelle. Eine Ausstellung beleuchtet nun die Entwicklung vom Quelle-Konkurs bis zum "kleinen Fürther Wirtschaftswunder".

Per Mail sharen

"Von der Quelle-Insolvenz zum kleinen Fürther Wirtschaftswunder" heißt die Ausstellung, die im Stadtmuseum Fürth vom 17. Oktober bis zum 19. April zu sehen sein wird. Sie zeigt, wie die Politik und die Betroffenen mit dieser Ausnahmesituation umgegangen sind.

Millionenschweres Strukturprogramm

Seit der Insolvenz ist in der Kleeblattstadt viel geschehen: Ein Großteil der ehemaligen Angestellten des Unternehmens fand neue Arbeitsplätze, beispielsweise bei früheren Quelle-Partnern. Deshalb blieb die Fürther Arbeitslosenquote auch weit unter den befürchteten Prognosen. Zu verdanken war dies unter anderem auch dem millionenschweren Strukturprogramm der bayerischen Landesregierung, das die mittelständische Wirtschaft erfolgreich stärkte.

Aufgekauft, renoviert und in Wohnraum umgewandelt

Viele ehemalige Quelle-Gebäude wurden zudem von Immobilienfirmen aufgekauft, renoviert und in Wohnraum umgewandelt. Der Hauptsitz des Bayerischen Landesamtes für Statistik zog 2016 von München nach Fürth in die frühere Quelle-Hauptverwaltung um. Das einstige Quelle-Kaufhaus an der Fürther Freiheit war bereits 1998 von der Firmengruppe Wöhrl übernommen worden. 2016 wurde es dann zeitgemäß modernisiert und zum Carré Fürther Freiheit umgebaut.

Öffnungszeiten der Ausstellung

Eröffnet wird die Ausstellung im Rahmen einer Vernissage heute um 19 Uhr. Ab morgen steht sie allen Besuchern offen. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr. Jeden ersten Donnerstag im Monat ist die Ausstellung bis 22:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt zwei Euro, der ermäßigte Preis liegt bei einem Euro.