BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Zahlreiche Brände in Franken | BR24

© BR

In Franken brannte es heute in vielen Orten. Die große Hitze und Trockenheit führte zu vielen Feldbränden. In Adelsdorf brannte sogar ein Mähdrescher aus.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Zahlreiche Brände in Franken

Die Feuerwehren in Franken haben alle Hände voll zu tun. Wegen der großen Hitze und Trockenheit kam es in verschiedenen Regionen zu großflächigen Bränden.

Per Mail sharen
Teilen

Am Mittwoch kam es zu zahlreichen Bränden in Franken. Die Hitze und extreme Trockenheit birgt eine hohe Brandgefahr.

Brände in Mittelfranken

In Mittelfranken stand ein abgeerntetes Feld in der Nähe des Heilsbronner Ortsteil Müncherlbach in Flammen. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf den angrenzenden Wald verhindern. Der Brand erstreckte sich auf rund sechs Hektar. In Hartenstein bei Hersbruck brannte es an einem Hang im Wald. Die Polizei setzte Hubschrauber zur Brandbeobachtung ein. Ebenfalls in Brand geraten ist ein Feld mit Strohballen bei Leutershausen, ein weiteres bei Wachenroth im Landkreis Erlangen-Höchstadt.

Feuerwehreinsätze in Oberfranken

Auch im Hofer Stadtteil Leimitz brannte ein Feld. Auslöser hier war ein in Brand geratener Mähdrescher. Das Feuer verwüstete rund 15 Hektar. Abgeschlossen sind mittlerweile die Löscharbeiten auf einem Feld an der B 289 bei Schwarzenbach an der Saale. Die Bundesstraße musste dafür gesperrt werden. Hier sind Ausmaß und Ursache des Feuers noch unklar.

Waldbrandgefahr stark erhöht

Das anhaltend heiße und trockene Wetter lässt die Waldbrandgefahr in Nordbayern deutlich ansteigen. Vielerorts herrscht bereits Gefahrenstufe 4: Für Donnerstag (25.07.19) wird in einigen Gegenden die höchste Gefahrenstufe 5 erreicht, so in Mittelfranken im Wald um den Nürnberger Flughafen, Rothenburg ob der Tauber, Feuchtwangen/Heilbronn oder Möhrendorf. Die Polizei warnt vor offenem Feuer im Freien.

Brandbekämpfung aus der Luft

In Würzburg werden an der Feuerwehrschule derzeit sogenannte Flughelfer geschult. Die 24 Feuerwehrler aus ganz Bayern sollen zum Einsatz kommen, wenn eine Brandbekämpfung aus der Luft erforderlich ist. Sie lernen dabei zum Beispiel Hubschrauber einzuweisen und Lasten, wie Wasserbehälter anzuhängen. Diese Ausbildung auf dem Schenkenfeld ist deutschlandweit einmalig.