BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Würzburger Virologe Dölken spricht sich für Tracing-App aus | BR24

© BR
Bildrechte: picture alliance

Der Würzburger Universitätsprofessor und Leiter des Lehrstuhls für Virologie und Immunbiologie, Lars Dölken, mahnt dazu, die neue Tracing-App zu nutzten. Die neue App sei ein Baustein in einer Kette, um dem neuen Corona-Virus Herr zu werden.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Würzburger Virologe Dölken spricht sich für Tracing-App aus

Der Würzburger Universitätsprofessor und Leiter des Lehrstuhls für Virologie und Immunbiologie, Lars Dölken, mahnt dazu, die neue Tracing-App zu nutzten. Die neue App sei ein Baustein in einer Kette, um dem neuen Corona-Virus Herr zu werden.

2
Per Mail sharen
Von
  • Carol Lupu

Die Corona-App sei vorerst eine Chance und dann könne man immer noch sehen, wie gut die Maßnahmen funktionierten, so der Würzburger Universitätsprofessor und Leiter des Lehrstuhls für Virologie und Immunbiologie, Lars Dölken. Mit der App könne man die Infektions-Kaskaden besser verstehen. Solche Kaskaden hätten in der Vergangenheit Fragen aufgeworfen, zum Beispiel wie sich, trotz Sicherheitsmaßnahmen in Gottesdiensten, in denen gesungen wird, das Virus verbreiten konnte. War bisher in den meisten Fällen nicht klar, wo sich Infektionsherde verbergen, so könne das nun mit der neuen App möglich werden.

Zweite Welle mit App vermeiden

Mit dieser App hofft Dölken, werde eine zweite Welle im Herbst vermieden. Die App sei in Eile entwickelt worden und in der kurzen Zeit habe das RKI bisher nicht alle Player erreichen können. Jetzt werde sich in der Anwendung zeigen, wie die Gesundheitsämter und alle Beteiligten darauf reagieren.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!