Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Studierendenprojekt: Chancen und Risiken Künstlicher Intelligenz | BR24

© Tom Frohn

Roboter beantwortet Fragen

Per Mail sharen

    Studierendenprojekt: Chancen und Risiken Künstlicher Intelligenz

    Welchen Einfluss hat Künstliche Intelligenz schon jetzt auf unser Leben? Dieser Frage sind 300 Studierende aus Würzburg, Schweinfurt und Frankfurt in einer Multimedia Reportage nachgegangen. Würzburger Medienhäuser unterstützen das Projekt.

    Per Mail sharen

    Die Multimedia-Reportage veranschaulicht die verschiedenen Aspekte der Künstlichen Intelligenz (KI). Mit Kurztexten sowie Foto-, Audio- und Videoformaten loten die daran beteiligten Studenten Chancen sowie Risiken der Technologie aus und zeichnen ein Bild, wie die Zukunft aussehen könnte. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft kommen zu Wort und betrachten ethische sowie rechtliche Herausforderungen. Das Projekt ist eine Kooperation der Universität Würzburg, der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und der Frankfurter Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft.

    Beiträge werden bei Medienpartnern veröffentlicht

    Zusätzlich zur Multimedia-Reportage über KI werden die Beiträge der Studierenden über Unternehmen und KI-Experten aus den Regionen Mainfranken und Rhein-Main in Artikelreihen der Main-Post, der Frankfurter Rundschau, der Vogel Communications Group und der dfv Mediengruppe sowie als Podcasts und Beiträgen im Bayerischen Rundfunk und Hessischen Rundfunk veröffentlicht. Das Projekt der Studierenden wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

    Bayerischer Rundfunk widmet KI einen Themenschwerpunkt

    "Der Bayerische Rundfunk wird sich im Herbst in einem Themenschwerpunkt in allen Ausspielwegen mit 'Künstlicher Intelligenz' in Pro und Contra beschäftigen", teilt Eberhard Schellenberger – Leiter des BR-Studios Mainfranken in Würzburg – mit. Schellenberger zufolge bietet das Projekt die Möglichkeit, "die Chancen und Auswirkungen von KI konkret für die Region Mainfranken zu beschreiben und mit vielen praktischen Beispielen darzustellen".

    Mainpost kooperiert mit Projekt in einer Serie über KI

    Michael Reinhard, Chefredakteur der Mediengruppe Main-Post, glaubt ebenfalls, dass KI die Wirtschaft und Gesellschaft fundamental und unumkehrbar verändern wird und fügt hinzu: "Zum Glück sind wir diesem Prozess nicht hilflos ausgeliefert – vorausgesetzt, Politik und Zivilgesellschaft finden die richtigen Antworten auf die elementaren politischen, gesellschaftlichen und ethischen Fragen dieses tiefgreifenden Wandels. Die Mediengruppe Main-Post wird sich deshalb in den kommenden Monaten dem Thema KI ausführlich in einer umfassenden Serie widmen – in Kooperation mit dem Projekt der Studierenden."

    Vogel Communications Group sieht Aufklärungsbedarf

    "Als großer Fachkommunikationsanbieter freuen wir uns natürlich außerordentlich über die Realisierung des Projekts. Das Thema wird die 14 Branchen, für die wir Fachmedien erstellen, erheblich umkrempeln. Da herrscht großer Aufklärungs- und Informationsbedarf!", ist sich Gunther Schunk von der Vogel Communications Group sicher.

    Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz

    Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahres 2019. Systeme und Anwendungen, die auf Künstlicher Intelligenz basieren, sind schon heute vielfach Bestandteil unseres Lebens. Digitalisierung und Automatisierung werden in Zukunft weiter fortschreiben. Welche Chancen gehen damit einher? Und welchen Herausforderungen müssen wir uns stellen? Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf unser gesellschaftliches Miteinander? Im Wissenschaftsjahr 2019 sind Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, im Dialog mit Wissenschaft und Forschung Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden.

    Intelligente Helfer für den Menschen

    Schon heute verrichten Industrieroboter schwere oder eintönige Arbeiten. Smarte Computer verarbeiten in kurzer Zeit riesige Datenmengen. Für Wissenschaft und Forschung sind sie schon jetzt unverzichtbar. Virtuelle Assistenzsysteme gehören mittlerweile zu den alltäglichen Begleitern vieler Menschen.