Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Würzburger Raser wird versuchter Mord vorgeworfen | BR24

© BR Fernsehen

Ein Autofahrer hat im Würzburger Stadtteil Heidingsfeld eine rote Ampel überfahren und eine Fußgängerin verletzt, so der Vorwurf. Nun muss sich der 20-jährige Raser wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.

8
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Würzburger Raser wird versuchter Mord vorgeworfen

Ein 20-Jähriger soll bei einem illegalen Autorennen in Würzburg eine Fußgängerin überfahren haben. Jetzt kommt der Mann in Untersuchungshaft. Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes.

8
Per Mail sharen
Teilen

Wegen des Verdachts des versuchten Mordes muss ein 20 Jahre alter Raser in Untersuchungshaft. Dem Mann wird zur Last gelegt, sich am Sonntag in Würzburg mit einem Kontrahenten ein illegales Autorennen geliefert zu haben.

Dabei soll der 20-Jährige mit einem gemieteten Mercedes zunächst eine rote Ampel überfahren und dann eine Frau erfasst haben, die gerade mit ihrem Hund die Straße überquerte. Die 42-Jährige hatte schwere Schädelverletzungen davongetragen, konnte die Klinik aber inzwischen verlassen. Die Frau ist gehörlos und hatte das heranrasende schwarze Auto nicht wahrnehmen können.

Raser soll Tod der Frau billigend in Kauf genommen haben

Ein Ermittlungsrichter habe am Mittwoch die U-Haft gegen den Raser angeordnet, teilte das Polizeipräsidium Unterfranken mit. Der 20-Jährige habe durch seine Fahrweise den Tod der Frau zumindest billigend in Kauf genommen, hieß es zur Begründung.

Der junge Mann hatte die PS-starke Limousine vom Typ Mercedes-AMG E 63 S bei einer Autovermietung im Landkreis Würzburg gemietet. Polizisten verhafteten den Unfallfahrer am Dienstag. Seine Wohnung sowie die seiner drei Mitfahrer wurden von Beamten durchsucht. Ziel sei gewesen, Handys sicherzustellen in der Hoffnung, dass die Beteiligten den Unfall und das mögliche Rennen zuvor gefilmt hatten.

Polizei fahndet nach silbernem Mercedes und sucht Unfallzeugen

Der Ermittlungskommission "Ampel" bei der Kripo Würzburg geht es nun vor allem darum, das zweite Auto und dessen Fahrer zu finden. Der gesuchte Mercedes-Benz habe ein Kennzeichen aus dem Main-Spessart-Kreis ("MSP").

Gesucht werden weiter Zeugen des Unfalls. Diese können Videos des möglichen Rennens oder des Unfalls in einem extra eingerichteten Upload-Portal der Polizei zur Verfügung stellen.

© BR Fernsehen

Nachdem ein 20-Jähriger am Sonntag mit seinem Mercedes eine 42-jährige Fußgängerin im Würzburger Stadtteil Heidingsfeld erfasst hatte, ermitteln Kripo und Staatsanwaltschaft inzwischen wegen des Verdachts des versuchten Mordes.