BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Würzburger Forscher für Solarzellen-Recycling ausgezeichnet | BR24

© picture-alliance/dpa

Solarzellen-Montage (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Würzburger Forscher für Solarzellen-Recycling ausgezeichnet

    Die Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS in Würzburg hat den Umweltpreis 2016 der Bayerischen Landesstiftung bekommen. Sie entwickelte ein neuartiges Recycling-Verfahren für ausgemusterte Solarzellen.

    Per Mail sharen

    Die Fraunhofer-Projektgruppe IKWS entwickelte zusammen mit der ImpulsTec GmbH die elektrohydraulische Fragmentierung, ein effizientes, einfaches und chemikalienfreies Recycling-Verfahren für ausgemusterte Solarzellen. Damit werden Werkstoffe und Funktionskomponenten auf umweltfreundliche Art und Weise wiedergewonnen. Das Recyclingmaterial wird im Wasserbad mithilfe intensiver Schockwellen in seine Einzelteile zerlegt. Nach dem Ablassen des Wassers können die dann voneinander getrennten Materialien und Komponenten durch Sieben und Sortieren einfach und sortenrein gesammelt werden. Die Wiederverwertungsrate ist dabei besonders hoch. Hochwertige Glasfraktionen sowie Funktionsmaterialien – etwa Silicium – lassen sich weiter nutzen.

    Recycling-Verfahren kommt ganz ohne Chemie aus

    Da beim Zerlegen keine Chemikalien beigegeben werden und mögliche Gefahrstoffe wie etwa Stäube durch das Wasser gebunden sind, ist das neue Verfahren umweltfreundlicher als herkömmliche Alternativen. Aktuellen Studien zufolge kann die bloße Zerkleinerung und Deponierung ausrangierter Photovoltaikmodule zu einer Verunreinigung der Umwelt etwa durch das darin enthaltene Halbmetall Antimon führen. Antimon wird als toxisch, gesundheitsschädlich und gewässergefährdend eingestuft.

    Insgesamt drei Preisträger

    Neben der Fraunhofer-Projektgruppe ging der Umweltpreis der Bayerischen Landesstiftung zu gleichen Teilen an die Trägergemeinschaft Bernrieder Vorsprung und Die Umweltakademie e.V. Jede Institution erhielt 10.000 Euro. Übergeben wurde er vom bayerischen Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU).