BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Würzburger Bistro Belvedere wird zu Inklusionscafé ausgebaut | BR24

© BR

Während der Landesgartenschau 2018 wurde das "Bistro Belvedere" im Stadtteil Hubland als provisorisches Café betrieben - ab Mai soll es als Inklusions-Café wiedereröffnet werden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Würzburger Bistro Belvedere wird zu Inklusionscafé ausgebaut

Während der Landesgartenschau 2018 wurde das "Bistro Belvedere" im Stadtteil Hubland als provisorisches Café betrieben - ab Mai soll es als Inklusions-Café wiedereröffnet werden.

Per Mail sharen

Während der Landesgartenschau 2018 wurde das "Bistro Belvedere" im Stadtteil Hubland als provisorisches Café betrieben, ab Mai soll es als Ort der Begegnung wiedereröffnet werden. Nach Angaben der Stadt Würzburg wird das markante Gebäude derzeit umgebaut und anschließend der AWO übergeben. Der Wohlfahrtsverband will dort einen Inklusionsbetrieb mit neun Mitarbeitern führen und bei Bedarf zusätzliche Saisonkräfte einstellen. Die Menschen mit Behinderung werden an der Theke, im Service, bei der Zubereitung der angelieferten Speisen sowie im Spüldienst eingesetzt.

Treffpunkt im neuen Stadtteil

Bei einem Pressetermin betonte Oberbürgermeister Christian Schuchardt wie wichtig es sei, an diesem "besonderen Ort des Blicks auf die Festung Marienberg" ein neues Angebot zu etablieren. "Der Stadtteil wächst und das Belvedere ist ein schöner End- und Anfangspunkt und daher gut geeignet für ein gastronomisches Angebot." Das schaffe zudem als Treffpunkt Lebendigkeit im neuen Stadtteil. Schon jetzt würde das Gelände gut angenommen: "Wahre Völkerwanderungen erobern jedes Wochenende bei schönem Wetter das Hubland und genießen die Spielplätze, die Sportbereiche, die vielen Wege auf denen sich der Park erkunden oder sich als Joggingstrecke nutzen lässt", so Schuchardt.

80 Sitzplätze im Innenraum

Im neuen Bistro sollen neben einem Mittagstisch und kleineren Speisen auch Kaffee, Kuchen und Eis angeboten werden. Im Innenbereich sind 80, außen bis zu 100 Sitzplätze geplant. Über die Regierung von Unterfranken erhielt das Belvedere mit Café Fördermittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).