BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR Fernsehen
Bildrechte: BR Fernsehen

Mitarbeiter des Bergwaldprojekts haben im Würzburger Stadtwald rund 1.000 Bäume gepflanzt. Im "Königswäldchen" zwischen Würzburg und Veitshöchheim hat die Waldschutzorganisation vor allem hitzebeständige Baumarten in den Boden gesetzt.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Würzburger Bergwaldprojekt pflanzt 1.000 Bäume im Stadtwald

Mitarbeiter des Bergwaldprojekts haben im Würzburger Stadtwald rund 1.000 Bäume gepflanzt. Im "Königswäldchen" zwischen Würzburg und Veitshöchheim hat die Waldschutzorganisation vor allem hitzebeständige Baumarten in den Boden gesetzt.

1
Per Mail sharen
Von
  • Jochen Wobser

Rund 1.000 kleine Bäume haben 18 Aktive des Bergwaldprojekts im Würzburger Stadtwald gepflanzt. Im "Königswäldchen", im Norden von Würzburg zwischen Würzburg und Veitshöchheim, hat die Waldschutzorganisation vor allem Elsbeeren und Speyerlinge in den Boden eingesetzt – also Bäume, die mit Trockenstress erfahrungsgemäß gut zurechtkommen. Das Saatgut stammt aus unterfränkischen Wäldern und wurde in einer Baumschule für eine möglichst gute Entwicklung der Wurzeln in Containern angezogen. Die Bäume hat die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) für den Stadtwald gespendet.

Arbeitseinsatz anstelle von Weihnachtsfeier

Weil Freiwillige derzeit nicht eingesetzt werden dürfen, haben sich 18 hauptamtliche Mitarbeiter an der Aktion beteiligt. Diese sei sozusagen die diesjährige "Weihnachtsfeier" des Bergwaldprojekts, so Vorstand Christoph Wehner: "Anstatt einer Weihnachtsfeier pflanzen wir dieses Jahr eben zum Jahresabschluss gemeinsam im Team und unterstützen den flächendeckend dringend notwendigen naturnahen Waldumbau auch vor unserer Haustür. Das ist voll nach unserem Geschmack." Die Pflanzung sei außerdem der Auftakt einer längerfristigen Zusammenarbeit mit dem Forstbetrieb der Stadt Würzburg.

Laut Christoph Wehner war es kein Problem, die erforderlichen Hygienebestimmungen einzuhalten. Alle Aktiven hätten sich mit Masken geschützt, die Mindestabstände seien schon wegen des Pflanzenabstands der Baumsetzlinge gegeben.

Waldstück am Schenkenturm

Das "Königswäldchen" in der Nähe des Würzburger Schenkenturms wurde vor etwa 50 Jahren aufgeforstet. Dort standen bis in diesen Sommer zahlreiche Schwarzkiefern und Kiefern, von denen nun viele wegen der vergangenen drei trockenen Sommer ausfallen. Die zu bepflanzende Fläche ist eine Aufforstung von 2018, die bereits wegen Trockenschäden nachgepflanzt wurde und bei der nun erneut nachgebessert wird.

💡 Das Bergwaldprojekt

Das Bergwaldprojekt mit Sitz in Würzburg organisiert deutschlandweit Freiwilligen-Wochen mit jährlich circa 3.000 Teilnehmenden und 150 Projektwochen an verschiedenen Standorten. Ziele der Arbeitseinsätze sind, die Funktionen der Ökosysteme zu erhalten und die Öffentlichkeit für einen naturverträglichen Umgang mit den natürlichen Ressourcen zu bewegen. Der Verein finanziert sich vor allem aus Spenden.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!