BR24 Logo
BR24 Logo
Corona und Schule

Würzburger Anwalt kippt Corona-Auflage für Hoteliers | BR24

© BR

Hotelbetrieb in Corona-Zeiten

1
Per Mail sharen

    Würzburger Anwalt kippt Corona-Auflage für Hoteliers

    Nach der Corona-Sperrstunde in der bayerischen Gastronomie und dem Lockdown im Landkreis Gütersloh hat der Würzburger Anwalt Alexander Lang nun auch Corona-Auflagen für Hoteliers gekippt. Dies teilte der Anwalt dem BR gestern mit.

    1
    Per Mail sharen

    Anwalt Alexander Lang wertete es als Erfolg, dass der Bayerische Verwaltungsgerichtshof die Verpflichtung aufgehoben hat, dass Hoteliers überprüfen müssen, ob Gäste aus einem Ort stammen, in dem in den letzten sieben Tagen vor der geplanten Anreise die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus höher als 50 pro 100.000 Einwohnern liegt. Die Richter, so Lang, hätten von einer unverhältnismäßigen und nicht nachprüfbaren Regelung gesprochen.

    Weitere Regelungen auf dem Prüfstand

    Der Mandant Langs, ein Hotelbesitzer aus der Oberpfalz, hatte gegen die Corona-Auflagen der Bayerischen Staatsregierung geklagt. Außerdem wurde von Lang die Begrenzung der maximal zulässigen Gästezahl für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen moniert, ebenso wie die Verpflichtung zur Überwachung der Einhaltung eines Mindestabstandes - während und unmittelbar nach Tagungen. Letztgenannte Punkte müssten laut Lang noch im Hauptsacheverfahren geklärt werden. Die Richter, so Langs Eindruck, sähen diese Regelungen durchaus skeptisch.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!