Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Würzburger Altbischof und Ökumene-Experte Scheele beigesetzt | BR24

© BR

Beisetzung Altbischof Paul-Werner Scheele

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Würzburger Altbischof und Ökumene-Experte Scheele beigesetzt

Der mit 91 Jahren verstorbene frühere Würzburger Bischof Paul-Werner Scheele ist am Samstag beigesetzt worden. Der amtierende Würzburger Bischof Franz Jung feierte die Totenmesse. Dabei wurde vor allem Scheeles Engagement für die Ökumene gewürdigt.

Per Mail sharen

Zahlreiche Bischöfe - an der Spitze der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der frühere Münchner Kardinal Friedrich Wetter und der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick - nahmen teil, ebenso Vertreter von Politik und Gesellschaft. Nach dem Requiem wurde der Sarg in der Dom-Krypta beigesetzt. Laut Bistum waren rund 1000 Menschen zu der Zeremonie gekommen.

Leiter der Ökumene-Kommission

Der in Olpe geborene Scheele war am 10. Mai gestorben. Er stand von 1979 bis 2003 an der Spitze des fränkischen Bistums. Als Journalist hatte Scheele an der Schlussphase des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 bis 1965) teilgenommen. 27 Jahre lang leitete er die Ökumene-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz. Dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen gehörte er 24 Jahre lang an, darüber hinaus mehreren internationalen ökumenischen Kommissionen.

"Weitervereinigung" statt Wiedervereinigung

Jung bezeichnete in seiner Predigt Scheeles Formulierung einer "Weitervereinigung" der getrennten Christen als genial. "Nicht Wiedervereinigung im Sinne einer Rückkehr-Ökumene waren angesagt, sondern Weitervereinigung war seiner Ansicht nach gefragt", so Jung. Er verwies auf dessen Mitwirken an zentralen ökumenischen Dokumenten wie etwa die Erklärung zur Rechtfertigungslehre im Jahr 1999. Zudem würdigte Jung den Führungsstil des Verstorbenen, der von Zuhören und Dialog geprägt gewesen sei.

Marx bewundert Scheeles Leidenschaft für die Einheit der Christen

Kardinal Marx sagte, Scheele sei über Jahrzehnte in der Bischofskonferenz "der Mann der Ökumene" gewesen. Er habe dessen Engagement trotz mancher Rückschritte bewundert. "Eine Leidenschaft für die Ökumene, Loyalität zur Kirche, aber Offenheit, für das was möglich ist, wir sehr wünsche ich mir das auch für heute", so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Münchner Erzbischof. "Wie sehr vermisse ich manchmal auch bei uns diese Leidenschaft für die Einheit der Christen. Wir dürfen da nicht aufgeben."

"Er hat mich schon als junger Student beeindruckt, vor allem auch die Sportlichkeit, die mir abging. Einen Professor auf dem Fußballplatz aktiv zu erleben und abends beim Sommerfest vierhändig Klavier spielend." Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz über seine Erinnerung an Paul-Werner Scheele, seinen früheren Dogmatik-Professor in Paderborn.

Der Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch erklärte in einem verlesenen Kondolenzschreiben, mit Scheele verliere die Kirche "einen herausragenden ökumenischen Lehrer und Hirten". Er habe seine Taufe als Berufung zur Einheit verstanden. "Dieser fundamentalen ökumenischen Berufung hat er in überzeugender und einladender Weise Gestalt gegeben." Auch Papst Franziskus und Kochs Vorgänger Kardinal Walter Kasper hatten in Kondolenzschreiben die Verdienste des Verstorbenen für die Ökumene gewürdigt.

"Ökumenisches Vermächtnis"

Der deutsche Ökumene-Bischof Gerhard Feige erklärte in einem Nachruf, Scheele habe in den Beziehungen zu den reformatorischen Kirchen und besonders im Dialog mit der altkatholischen Kirche sowie den orientalisch-orthodoxen Kirchen eine zukunftsweisende Vermittlungsarbeit geleistet. "Sein ökumenisches Vermächtnis ist uns ein Auftrag, im Ringen um die Einheit im Glauben nicht nachzulassen."

Mehr zum Thema
  • Großer Andrang bei Abschied von Paul-Werner Scheele
Sendung

Mittags in Mainfranken

Autor
  • Julia Kuhles
Schlagwörter