BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Weinbauverband zieht Bilanz zur Weinlese in Franken | BR24

© dpa Picture-Alliance Schuhmann Alexander

Weinbauverband zieht Bilanz zur Weinlese in Franken

Per Mail sharen

    Weinbauverband zieht Bilanz zur Weinlese in Franken

    Wie viele Trauben konnten die Winzer in Franken dieses Jahr lesen und welche Qualität haben sie? Das will der Fränkische Weinbauverband am Vormittag in Würzburg bekanntgeben.

    Per Mail sharen
    Von
    • Wolfram Hanke

    2019 konnten lediglich 5.600 Liter pro Hektar und damit etwa 33,5 Millionen Liter verarbeitet werden. 2018 waren es nach Angaben der Regierung von Unterfranken noch 8.600 Liter pro Hektar, im Jahr davor 7.560. Dieses Jahr machten Spätfröste im Mai den Winzern zu schaffen, vor allem an der Mainschleife, in Teilen des Steigerwalds sowie im Saale- und Taubertal.

    Große Probleme mit Frost

    Mehr als die Hälfte der Anbaufläche von insgesamt etwa 6.300 Hektar war geschädigt, vielerorts erfroren ganze Triebe. Die Kälte traf die Winzer nach 2011 und 2017 heuer besonders hart, weil es kurz zuvor bis zu 25 Liter pro Quadratmeter geregnet hatte. Hinzu kam die Trockenheit. Der Fränkische Weinbauverband rechnete zu Lesebeginn vor rund drei Wochen damit, dass auf das ganze Gebiet gesehen maximal die Hälfte einer durchschnittlichen Ernte gelesen werden kann. Preissteigerungen seien denkbar.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!