Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Würzburg: Volker Omert ist OB-Kandidat der Freien Wähler | BR24

© Jürgen Gläser/BR-Mainfranken

Die Kommunalwahl im März 2020 in Würzburg verspricht spannend zu werden. Mittlerweile gibt es sechs Kandidaten für den Posten des Oberbürgermeisters. Die Freien Wähler schicken den Lokaljournalisten Volker Omert ins Rennen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Würzburg: Volker Omert ist OB-Kandidat der Freien Wähler

Die Kommunalwahl im März 2020 in Würzburg verspricht spannend zu werden. Mittlerweile gibt es sechs Kandidaten für den Posten des Oberbürgermeisters. Die Freien Wähler schicken den Lokaljournalisten Volker Omert ins Rennen.

Per Mail sharen
Teilen

Die Freien Wähler Würzburg setzen auf den Lokaljournalisten Volker Omert als Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl am 15. März 2020. Wie Josef Hofmann, der Würzburger Fraktionsvorsitzende der FW-FWG, dem Bayerischen Rundfunk sagte, habe die Fraktion am Montag (04.11.19) ihren Kandidaten gekürt. Am Dienstag (05.11.19) ist Omert offiziell als Kandidat präsentiert worden. Laut Josef Hofmann sei Omert "einer, der sich in Würzburg und in der Lokalpolitik sehr gut" auskenne. Omert sei "eine echte und vernünftige Alternative für Würzburg". Er sei sicher – so Hofmann – dass Omert bei der OB-Wahl "sehr gut abschneiden" werde.

Hörfunk- und Fernsehjournalist will Rathauschef werden

Volker Omert arbeitete lange als Chefredakteur und Programmchef des Würzburger Radiosenders Charivari. Ende 2010 verließ Omert den Privatsender und moderiert derzeit im lokalen Fernsehprogramm von "TV Mainfranken" die Gesprächssendung "Der Talk". Auf die Frage, ob Omert während der Zeit des Kommunalwahlkampfs seine Arbeit als Journalist ruhen lasse, sagte FW-Fraktionschef Josef Hofmann: "Da wird gewiss nichts miteinander kollidieren."

Sechs Bewerber um das Amt des Oberbürgermeisters

Damit stehen nun insgesamt sechs Kandidaten für den Würzburger OB-Posten fest. Neben Amtsinhaber Christian Schuchardt (CDU) stellen sich Kerstin Westphal (SPD), Dagmar Dewald (ÖDP), Martin Heilig (Bündnis 90/Die Grünen), Sebastian Roth (Die Linke) und für die Freien Wähler Volker Omert zur Wahl.