BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Würzburg: Neueste Pläne für Straßenbahnlinie 6 liegen aus | BR24

© picture-alliance/dpa

Eine Straßenbahn in Würzburg (Symbolbild)

2
Per Mail sharen

    Würzburg: Neueste Pläne für Straßenbahnlinie 6 liegen aus

    Bei den Planungen zum Bau der neuen Straßenbahnlinie 6 in Würzburg beginnt die nächste Etappe: Ab Freitag liegen die Unterlagen mit den zuletzt eingearbeiteten Änderungen aus. Im Planfeststellungsverfahren ist es mittlerweile die dritte Planänderung.

    2
    Per Mail sharen

    Die Pläne liegen bei der Fachabteilung Hochbau in der Veitshöchheimer Straße 1 aus. Bis zum 23. Dezember 2019 können auch Privatpersonen diese Unterlagen einsehen und bei Bedarf Einwendungen erheben.

    Neueste Prognosen und Gutachten eingearbeitet

    So wurden unter anderem die Verkehrsprognose, das schalltechnische Gutachten oder die artenschutzrechtliche Prüfung aktualisiert. Die vorgesehene Streckenführung bleibt unangetastet. Die "Straba 6" soll den Stadtteil Frauenland und das Universitätsgelände am Hubland an das Würzburger Straßenbahn-Netz anbinden. Viele Studenten werden die neue Straßenbahnlinie nutzen. Die WVV rechnet mit 28.000 Fahrgästen am Tag.

    Planfeststellungsverfahren begann vor sieben Jahren

    Im Verlauf des seit sieben Jahren laufenden Planfeststellungsverfahrens für die Linie 6 haben Bürger zahlreiche Einwendungen und Kritikpunkte vorgebracht. Vor allem im Stadtteil Frauenland haben sich Anwohner gegen die geplante Straßenbahn gewehrt. Diese Einwände hätten die Verantwortlichen berücksichtigt und beispielsweise beim Lärmschutz nachgebessert, hieß zuletzt von der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV). Wegen der hohen Anzahl von Einwendungen hatte sich das Projekt verzögert.

    WVV rechnet 2020 mit Baugenehmigung

    Die WVV hofft, das Planfeststellungsverfahren bis zum ersten Halbjahr 2020 abschließen zu können. Eigentlich hätte die neue Straßenbahnlinie schon zur Würzburger Landesgartenschau im Jahr 2018 fertig sein sollen. Als Kosten waren zunächst etwa 80 Millionen Euro veranschlagt. Inzwischen wird mit einem dreistelligen Millionenbetrag gerechnet.