| BR24

 
 

Bild

Der Grünen-Politiker Martin Heilig
© Martin Michael Heilig
© Martin Michael Heilig

Der Grünen-Politiker Martin Heilig

Bei einem Pressegespräch im Büro der Grünen in der Würzburger Textorstraße hat Martin Heilig am Vormittag offiziell mitgeteilt, für die nächsten Oberbürgermeisterwahlen seinen Hut in den Ring zu werfen. Am 15. März 2020 stimmen die Würzburger im Rahmen der bayerischen Kommunalwahlen über ihr neues Stadtoberhaupt ab. Fest steht damit zugleich, dass der Grünen-Landtagsabgeordnete Patrick Friedl aus Würzburg nicht für den OB-Posten kandidieren wird.

Grüner fordert Amtsinhaber Christian Schuchardt heraus

Der 43-jährige Martin Heilig ist damit Herausforderer von Amtsinhaber Christian Schuchardt. Das CDU-Mitglied hat bereits seine Bereitschaft erklärt, für eine zweite Amtszeit zu kandidieren. Ob auch die Würzburger Liste einen Anwärter ins Rennen schickt, ist noch offen.

Erfahrung im Wahlkampf für Bundestag und Landtag

Martin Heilig ist gebürtiger Würzburger und Vater von fünf Söhnen. Der 43-Jährige arbeitet als Diplom-Handelslehrer an der Fach- und Berufsoberschule Marktheidenfeld und ist seit mehr als 25 Jahren für die Grünen aktiv. Er gehört dem Stadtrat von Würzburg an und kann Wahlkampf-Erfahrung vorweisen. 2008 bewarb er sich für die Grünen im Landkreis Würzburg um einen Sitz im Landtag, 2013 und 2017 kandidierte er als Direktkandidat für den Bundestag. 2017 kam er dabei in Würzburg auf 18,3 Prozent der Stimmen und lag damit noch vor der Mitbewerberin von der SPD.

Klima- und Verkehrspolitik als Schwerpunkt

Ein Schwerpunkt von Heilig ist die Klimapolitik. Er tritt dafür an, das Angebot von Bus und Straßenbahn so zu erweitern, dass der Nahverkehr eine echte Alternative zum Auto wird. Außerdem möchte er in Würzburg Fahrradfahren auf sicheren Radwegen und Schutzstreifen ermöglichen und für deutlich mehr Bäume sowie Grün- und Wasserflächen sorgen