BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Wolf-Dietrich Weissbach: Auszeichnung für kulturelles Schaffen | BR24

© Markus Mauritz

Wolf-Dietrich Weissbach

Per Mail sharen
Teilen

    Wolf-Dietrich Weissbach: Auszeichnung für kulturelles Schaffen

    Er ist Künstler, Fotograf, Journalist und Herausgeber des Franken-Magazins: Wolf-Dietrich Weissbach, genannt "WoDi". Der Bezirk Unterfranken hat ihn nun mit dem Kulturpreis der unterfränkischen Kulturstiftung ausgezeichnet.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Bei einer Feierstunde in Würzburg hat der Bezirk Unterfranken Wolf-Dietrich Weissbach mit dem Kulturpreis der unterfränkischen Kulturstiftung ausgezeichnet. Mit diesem Preis ehrt der Bezirk mindestens einmal in jeder Wahlperiode Persönlichkeiten, "die durch Geburt, Leben oder Werk mit Unterfranken verbunden sind, in Anerkennung ihres bedeutsamen kulturellen Schaffens". Die Laudatio hielt Eberhard Schellenberger, Leiter des BR-Studios Mainfranken. Schellenberger kennt den Künstler und Journalisten bereits seit den 1980er-Jahren, als Würzburg seine Städtepartnerschaft mit Suhl geschlossen hatte. Beide seien in der Zeit von der Stasi beobachtet worden, sagte Schellenberger in seiner Laudatio.

    Auszeichnung für kulturelles Schaffen

    Die Preisträger repräsentieren die Bandbreite kulturellen Schaffens in der Region: von Malerei und Bildhauerei über Dichtung und Musik, Kleinkunst und Schauspielerei bis hin zum universitären kulturgeschichtlichen Schaffen. Die Auszeichnung wurde 1984 gestiftet, erstmals im Jahr 1985 vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert. Zuletzt erhielt sie im Jahr 2017 Anne Maar, Leiterin der unterfränkischen Landesbühne Theater Schloss Maßbach.

    Würzburger Fotograf und Chefredakteur

    Wolf-Dietrich Weissbach wurde 1952 im sächsischen Erlabrunn im Erzgebirge geboren, 1956 siedelte seine Familie aus der DDR nach Westdeutschland über. Nach dem Schulbesuch in Schweinfurt studierte Weissbach Philosophie und Germanistik in Würzburg sowie Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften in Frankfurt. 1987 gründete er die Würzburger Stadtzeitschrift Schmidt, die er drei Jahre lang leitete. Seit 2004 gehört Weissbach dem Redaktionsteam der Würzburger Kulturzeitschrift Nummer an, die im Oktober 2019 mit der Kulturmedaille der Stadt ausgezeichnet wurde. Mehr als 145 Ausgaben sind bisher erschienen, derzeit in einer Ausgabe von 1.500 Exemplaren.

    Außerdem ist Weissbach Chefredakteur des Franken-Magazins, das sich in aufwändig gestalteten Reportagen mit fränkischen Städten, Regionen und Eigenheiten befasst. Weissbach arbeitet als freischaffender Pressefotograf und widmet sich daneben fotokünstlerischen Arbeiten.

    Weissbach zeigt Besonderheiten von Unterfranken

    Mit seiner Arbeit sei Weissbach aber nie zufrieden gewesen, erklärte Schellenberger in seiner Laudatio: "War ein neuer Meilenstein im Leben erreicht, wurde gleich ein neuer ins Visier genommen." Mit seinen Arbeiten habe er in den vergangenen 35 Jahren das Bild geprägt, das die Öffentlichkeit von Nordbayern habe. Er habe ein Talent dafür, zu zeigen, was in einer Region besonders sei. "Dazu gehören sowohl die Städte und Landschaften mit ihrem jeweiligen historisch-kulturellen Hintergrund. Dazu gehören aber auch die Menschen mit ihren aktuellen Bezügen in einer sich wandelnden Welt", so Schellenberger. Außerdem habe Weissbach Maßstäbe für Qualitätsjournalismus gesetzt.

    © BR/Eberhard Schellenberger

    Wolf-Dietrich Weissbach (links) bei der Preisverleihung.