Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Wolbergs-Prozess: Rechnungspraxis bei Renovierungen bestätigt | BR24

© picture alliance/Armin Weigel/dpa

Joachim Wolbergs zwischen seinen Verteidigern im Gerichtssaal

Per Mail sharen

    Wolbergs-Prozess: Rechnungspraxis bei Renovierungen bestätigt

    Auch am letzten Verhandlungstag des Regensburger Korruptionsprozesses zum Themenkomplex Renovierungen hat sich gezeigt, dass Handwerker Rechnungen teils umgeschrieben haben - auf Projekte des mitangeklagten Bauträgers Volker Tretzel.

    Per Mail sharen

    Im Korruptionsprozess am Regensburger Landgericht hat sich zum Abschluss des Beweisaufnahme-Komplexes zu den Renovierungsarbeiten an einem Ferienhaus und an einer Wohnung des suspendierten Regensburger Oberbürgermeisters bestätigt, dass Handwerker ihre Rechnungen auf Bauprojekte des mitangeklagten Bauträgers Volker Tretzel geschrieben haben.

    Regieberichte im Fokus

    Einem Maler - dem letzten Handwerker, der als Zeuge vernommen wurde - wurden vom Gericht zwei sogenannte Regieberichte vorgelegt, die den Stundenaufwand der Arbeiter auf einer Baustelle aufzeigen: Einmal ein Regiebericht zu der Pächterwohnung Wolbergs' in der Alten Mälzerei. Ein zweiter für Ausbesserungsarbeiten an einer Energiezentrale eines Tretzel-Baus. Beide Regieberichte beinhalten die gleiche Stundenzahl und bezogen sich auf denselben Zeitraum.

    Der Maler gab bei seiner Vernehmung an, dass das wohl ein Irrtum sein müsse. Schließlich habe es noch nie Probleme bei Renovierungsarbeiten für das Bauteam Tretzel gegeben, die der Familienbetrieb seit etwa 18 Jahren für die Firma durchführe. "Alles ist immer korrekt gelaufen. Alle Rechnungen sind bezahlt worden", so der Maler. Die Nachfrage der Richterin, ob die Ausbesserungsarbeiten an der Energiezentrale - wie im Regiebericht angegeben - auch durchgeführt wurden, konnte der Geschäftsführer des Malerbetriebs nicht bestätigen.

    Tretzel-Mitarbeiter beauftragte Handwerker

    Bereits bei vergangenen Vernehmungen von Handwerkern, die an der Renovierung der Wolbergs-Immobilien beteiligt waren, hatte sich gezeigt, dass Rechnungen auf Objekte der Firma BTT geschrieben wurden. Alle Handwerker gaben dabei an, deswegen immer mit einem Tretzel-Mitarbeiter in Kontakt gewesen zu sein und von diesem auch die Aufträge erhalten zu haben; meist ohne vorheriges Angebot. Am heutigen Tag werden noch Telefongespräche rund um die Renovierungsarbeiten abgehört. Am Nachmittag soll dann eine Kriminalbeamtin vernommen werden.