Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Wolbergs-Prozess: Frau und Schwiegermutter im Zeugenstand | BR24

© A. Weigel/picture alliance / dpa

Ein Bild aus dem Jahr 2014: Damals feierte Joachim Wolbergs mit seiner Frau Anja den Wahlsieg. Heute steht sie als Zeugin vor Gericht.

Per Mail sharen
Teilen

    Wolbergs-Prozess: Frau und Schwiegermutter im Zeugenstand

    Im Korruptionsprozess um Regensburgs OB Joachim Wolbergs muss heute Ehefrau Anja Wolbergs aussagen. Im Fokus: Der Wohnungskauf ihrer Mutter. Außerdem dürfte es um ihre Rolle als Kassiererin im Regensburger SPD-Ortsverein Stadtsüden gehen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Es dürfte der erste gemeinsame öffentliche Auftritt sein, seit die Ermittlungen gegen Regensburgs suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) vor zweieinhalb Jahren begonnen haben. Anja Wolbergs, die getrennt von ihrem Ehemann lebt, muss heute vor Gericht aussagen. Zwei Meter weiter links vom Zeugenstand wird ihr Mann sitzen, auf der Anklagebank. Laut Anklage soll Anja Wolbergs' Mutter einen Rabatt bei ihrem Wohnungskauf bekommen haben - und das nur, weil ihr Schwiegersohn der Oberbürgermeister von Regensburg ist. Damit soll er einen Vorteil von dem mitangeklagten Bauträger Volker Tretzel angenommen haben. Der wollte sich damit die Gunst des Stadtoberhauptes bei der Vergabe von Bauprojekten sichern, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft.

    Ehefrau in Wohnungskauf involviert

    Bei den ersten Gesprächen zu Kauf und Innenausbau der Schwiegermutter-Wohnung sei Anja Wolbergs dabei gewesen. Das sagten zwei BTT-Mitarbeiter während der letzten Verhandlungstage aus. Für beide sei auch klar gewesen: Bei den Gesprächspartnern handelt es sich um Ehefrau und Schwiegermutter des Oberbürgermeisters. Sie interessierten sich für eine Wohnung im Westen von Regensburg, gewöhnlich einem sehr begehrten und teuren Viertel. Es war die letzte Wohnung in einem schon begonnenen Bauprojekt des Bauteams Tretzel.

    Fast 315.000 Euro hätte sie laut interner Preisliste kosten müssen. Für etwas unter 270.000 hat die Schwiegermutter sie bekommen, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Laut Kaufvertrag war der Innenausbau ausgenommen. Der Innenausbau ist trotzdem von BTT durchgeführt worden. Das bestätigte ein BTT-Mitarbeiter. Auch bei einem weiteren Treffen, bei dem der Bauleiter die Sonderausstattungen besprechen wollte, hatte Wolbergs' Ehefrau ihre Mutter begleitet, erinnerte sich der BTT-Mitarbeiter vor Gericht. Die Frage nach dem "Warum" steht im Raum, wenn der Innenausbau doch eigentlich ausgenommen war. Wurde der Innenausbau vielleicht nachträglich in Auftrag gegeben? Aber warum wurde er dann nicht vor der Übergabe im Kaufpreis verrechnet? Die Staatsanwaltschaft sieht darin den Versuch, den Preisnachlass zu verschleiern.

    Anja Wolbergs Rolle als Kassiererin im SPD-Ortsverein

    Während die Schwiegermutter heute nur zu ihrem Wohnungskauf befragt wird, ist es wahrscheinlich, dass Anja Wolbergs auch noch zu anderen Komplexen des Verfahrens befragt werden wird. Vor allem ihre Rolle bei den möglicherweise illegalen Parteispenden, die der SPD-Ortsverein Stadtsüden von dem Bauträger erhalten hat, dürfte das Gericht interessieren. Denn Anja Wolbergs war Kassiererin in dem von ihrem Mann geführten Ortsverein. Damit war sie für Geldein- und Geldausgänge verantwortlich. Es stellt sich die Frage, ob ihr das angebliche Strohmannsystem nicht aufgefallen ist, mit dem von 2011 bis 2016 insgesamt fast eine halbe Millionen Euro an Spenden gestückelt von der Firma des Bauträgers an den Ortsverein gegangen sein sollen.

    Auch nach dem Oberbürgermeisterwahlkampf 2014 wurde noch gespendet. Da die Kosten für den vorangegangenen Wahlkampf immer noch hoch waren und das Geld für laufende Kosten wie den Unterhalt eines Büros für einen "Dauerwahlkampf" knapp wurde, haben Wolbergs und seine Frau mit einem privaten Darlehen ausgeholfen. Dieses sollte laut Aussage von Wolbergs durch weiter eingehende Spenden abgelöst werden.

    Romanautorin: Leben mit der Korruptionsaffäre

    Abseits des Verfahrens sorgte Anja Wolbergs zwischenzeitlich mit einem Buch über die Korruptionsaffäre für Aufmerksamkeit. In dem fiktiven Roman "In Liebe Jana" verarbeitet sie ihre Erfahrungen rund um die Verhaftung ihres Mannes.