Bild

Ettenberg im Berchtesgadener Land, Blick von Kneifelspitze
© picture alliance / imageBROKER

Autoren

Veronika Meier
© picture alliance / imageBROKER

Ettenberg im Berchtesgadener Land, Blick von Kneifelspitze

Beim 43. Bayerischen Mietertag hat sich Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger für mehr bezahlbaren Wohnraum ausgesprochen. Die Wohnungsfrage sei eine der größten sozialen Fragen der Neuzeit, so Aiwanger bei der Veranstaltung des Deutschen Mieterbunds in Regensburg.

"Wir müssen einen bayerischen Weg finden, um aus der Misere zu kommen." Hubert Aiwanger

Immobilienpreise "fressen uns die Haare vom Kopf"

Unter anderem der Zuzug von jährlich rund 100.000 Menschen nach Bayern zeige, dass man mit dem Bau nicht mehr hinterherkomme, so Aiwanger. Verschärft würde das Problem durch Immobilien-Spekulanten, die besonders in Ballungsräumen durch steigende Immobilienpreise mit einem hohen Gewinn rechnen könnten. "Wenn diese Steigerungen so weitergehen, dann frisst uns das wirklich die Haare vom Kopf", sagte Aiwanger, der künftig das Wirtschaftsministerium leitet.

Ländliche Infrastruktur stärken

Eine möglicher Lösungsansatz sei es, verstärkt auf das Land zu setzen und dort die Infrastruktur zu stärken. Dadurch solle der Druck auf die Städte sinken. Aiwanger kündigte an, im neuen Kabinett ab Montag massiv Druck auf das Bayerische Staatsministerium für Bau, Wohnen und Verkehr auszuüben. "Dort müssen Lösungen kommen und nicht nur Analyse."