Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Wohnungsdurchsuchung bei AfD-Kandidat in Meitingen | BR24

© dpa/Silas Stein

Die Polizei hat unter anderem die Wohnung des AfD-Landtagskandidaten Hauptmann durchsucht.

Per Mail sharen

    Wohnungsdurchsuchung bei AfD-Kandidat in Meitingen

    Die Wohnungen von mehreren Mitgliedern der AfD-Jugendorganisation sind heute durchsucht worden, darunter die des AfD-Kandidaten aus Meitingen. Hintergrund ist eine Protestaktion gegen die Migrationspolitik der Regierung. Der Vorwurf: Sachbeschädigung

    Per Mail sharen

    Wie Rafael Hauptmann, AfD-Direktkandidat aus Meitingen im Stimmkreis Augsburg-Land, Dillingen, über Facebook mitteilte, haben heute (12.10.) Polizeibeamte auch seine Wohnung durchsucht: "Vier Beamte der Kriminalpolizei klingelten kurz vor 6 Uhr an meiner Haustür und beschlagnahmten im Folgenden sämtliche Kommunikationsgeräte so wie etliche Kleidungsstücke", schreibt Hauptmann.

    Grund für Durchsuchungen: Aktion vor CSU-Zentrale

    Der Hintergrund: Die Jugendorganisation der Partei, die "Junge Alternative Bayern", war am 7. Oktober mit einer Aktion vor der CSU-Zentrale in München aufgefallen, weil sie dort Sprühkreide und Kunstblut eingesetzt hatte. Sie hatte Namen von Menschen auf den Boden gesprüht, die Opfer von Straftaten geworden sind, die angeblich Migranten begangen haben.

    Strafverfolgung der "Jungen Alternative" von öffentlichem Interesse

    Den betroffenen Mitgliedern der "Jungen Alternative Bayern" wird Sachbeschädigung vorgeworfen. Eine Anzeige wurde zwar nicht gestellt, die Staatsanwaltschaft geht aber in diesem Fall von einem öffentlichen Interesse an der Strafverfolgung aus und wurde deshalb selbst tätig.