Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Wo ist Bayerns schönste Wiese? | BR24

© Antonia Schlosser /BR

Die Langwieder Heide bei München hat es unter die besten fünf Wiesen geschafft. Sie gehört zu den Magerwiesen und wird nicht gedüngt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie

Wo ist Bayerns schönste Wiese?

Der Bund Naturschutz sucht heuer zum neunten Mal die schönsten Wiesen und Weiden Bayerns. Eine siebenköpfige Jury mit Experten aus Naturschutz und Landwirtschaft hat sich auf den Weg gemacht. Von Antonia Schlosser

Per Mail sharen
Teilen

Fünf ausgewählte Wiesen sowie Berg- und Mähweiden werden vom Alpenrand bis nach München besichtigt. Bewertet wird nach verschiedenen Kriterien: Wie viel Futter ergibt die Wiese, wie viele unterschiedliche Pflanzenarten wachsen dort und welchen Wert hat die Fläche für die Allgemeinheit.

Jährlich in einer anderen Region

Wer Sieger in diesem "Schönheitswettbewerb für Wiesen" geworden ist, wird am 3. Juli bei einer Festveranstaltung in Holzkirchen bekannt gegeben.

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und der Bund Naturschutz richten den Wettbewerb aus. Dieser findet seit neun Jahren jährlich in einer anderen Region Bayerns statt- in diesem Jahr in den zwei Landkreisen München und Miesbach. Insgesamt hatten sich 31 Landwirte mit ihren Wiesen beworben.

Lob für die Landwirte

Die ausgewählten Wiesen werden nach Angaben der Veranstalter besonders umweltgerecht bewirtschaftet. Diese Leistung werde durch den Wettbewerb gewürdigt.

"Nur mit guten Nutzungskonzepten für extensives, artenreiches Grünland und finanziell gut ausgestattete Naturschutzprogramme werden Landwirte auf Dauer artenreiche Wiesen und Weiden in der Bewirtschaftung halten können." Mitteilung vom Bund Naturschutz Bayern
© Antonia Schlosser /BR

Juror und Botaniker Ulrich Müller dokumentiert alle seltenen Pflanzenarten, die er auf der Wiese findet.

© Antonia Schlosser /BR

Der quirlblütige Salbei ist vor allem auf Magerwiesen zu Hause.

© Antonia Schlosser /BR

Jurorin Inge Seidl sammelt verschiedene Kräuter und Blumen, um sie ihren Kollegen zu zeigen.

© Antonia Schlosser /BR

Landwirt Johann Oberhauser (3. v. links) beantwortet die Fragen der umstehenden Juroren.