Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Wisent-Kuh Stalera aus Straubing macht Karriere | BR24

© BR/Harald Mitterer

Das Wisent Stalera aus Straubing macht Karriere - und hilft ihren tierischen Kollegen in Straubing zu Besucherlieblingen zu werden

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Wisent-Kuh Stalera aus Straubing macht Karriere

Wisent-Kuh Stalera aus dem Straubinger Tiergarten wird in Rumänien ausgewildert. Im Straubinger Tiergarten ist man stolz - und die Karriere von Stalera macht die Wisente zu neuen Publikumslieblingen in Straubing.

Per Mail sharen

Ein Wisent aus dem Straubinger Tiergarten wird künftig die Karpaten in Rumänien besiedeln. Die Kuh Stalera wurde für ein internationale Auswilderungsprojekt des World Wildlife Funds (WWF) ausgewählt und ist bereits sozusagen im Trainingslager im Wisent-Gehege Springe in Niedersachsen. Hier wird sie auf die Auswilderung vorbereitet.

Knapp zwei Tonnen bringen die Tiere auf die Waage. Wisent-Bulle Urkai und Kuh Lieselotte aus Straubing sind die Eltern von Stalera, die jetzt ausgewildert wird. Tierpark-Biologe Ludwig Fischer im Straubinger Tiergarten ist stolz auf Stalera:

"Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir unseren Beitrag leisten - nicht nur in der Zucht, sondern auch in der Auswilderung. Das ist toll, wenn man sich vorstellt, dass ein Straubinger Wisent in den Karpaten unterwegs ist." Tierpark-Biologe Ludwig Fischer

Wisente als neue Publikumsstars in Straubing

Von der Karriere der Kuh Stalera profitieren auch die zurückgebliebenen Wisente im Straubinger Zoo.

"Sehr entspannt, man schaut sie sich gerne an, große Tiere." Befragter Zoobesucher
"Sehr schön, von der Farbe und der Größe her. Sie straheln eine wunderschöne Ruhe aus." Befragte Zoobesucherin
"Gemütliche Tiere, urtümliche. In der freien Wildbahn gibt es sie ja nicht mehr." Befragter Zoobesucher

Europäische Bisons fast ausgestorben

Vor 100 Jahren war das europäische Bison fast ausgestorben. Mit Hilfe von Tiergärten konnten die majestätischen Ur-Rinder gerettet werden. Auch Straubing spielt bei der Wisent-Zucht inzwischen eine international beachtete Rolle.

"Es war ungefähr 1920, als man festgestellt hat, dass die Wisent-Population zusammengeschrumpft ist. Es waren damals nur noch zwölf Tiere international vorhanden. Durch die Kooperation zwischen zoologischen Gärten untereinander hat man es geschafft, wieder einen entsprechenden Bestand aufzubauen." Tiergartendirektor Wolfgang Peter

Vor Auswilderung: Umprägung vom Menschen auf Tiere

Die Straubinger Wisent Kuh Stalera geht jetzt den nächsten Schritt: Sie ist auserkoren für die Auswilderung in den rumänischen Karpaten. In einem Gehege wird sie jetzt auf die freie Wildbahn vorbereitet. Zunächst muss sie umgeprägt werden vom Menschen, der ihr bisher das Futter brachte:

"So einem großen Wisent-Bullen passiert in der freien Natur wenig. Aber wenn kleinere, einzelne Tiere unterwegs sind, haben sie es schwierig, wenn sie alleine unterwegs sind, etwas zu finden. Deswegen sind sie auf die Herde angewiesen und weniger auf den Menschen. Daher ist es wichtig, dass sie umgeprägt werde - weg vom Menschen hin zur eigenen Herde, damit sie letztlich die Menschen meiden." Tierpark-Biologe Ludwig Fischer