BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Winzer setzen wegen Corona oft auf einheimische Hilfskräfte | BR24

© BR

Winzer setzen wegen Corona oft auf einheimische Hilfskräfte

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Winzer setzen wegen Corona oft auf einheimische Hilfskräfte

Arbeitskräfte aus dem Ausland sind dieses Jahr auch für Winzer schwer zu bekommen. Die Bedingungen durch die Corona-Pandemie erschweren die Suche nach passenden Erntehelfern. Hilfe kommt von einem Online-Portal des Bundes.

6
Per Mail sharen
Von
  • Frank Breitenstein

Besonders für die aktuellen Pflegearbeiten im Weinberg lohnt sich oft der Aufwand nicht, Personal unter Coronabedingungen von weit her anreisen zu lassen. Allerdings ist der Bedarf derzeit regional äußerst unterschiedlich. Wo die Maifröste starke Schäden hinterlassen haben, werden entsprechend wenig Weinbergshelfer benötigt. Andernorts suchen Winzer aber nach Leuten. Weil die Familie allein die Arbeit im Weinberg nicht schafft, sind manche Winzer darauf angewiesen, teure Zeitarbeitskräfte für bis zu 30 Euro die Stunde zu beschäftigen.

Hilfe von einem Landwirtschafts-Portal des Bundes

Nicht überall ist das aber so. Der Winzer Rudolf May aus Retzstadt fand das nötige Personal über das Online-Portal "das Land hilft" vom Bundeslandwirtschaftsministerium und zwar zum Mindestlohn von 9,45 Euro. May beschäftigte in den vergangenen Monaten zum Beispiel kurzarbeitende Stewardessen, Künstler oder Servicekräfte. Sie konnten steuerfrei dazuverdienen bis zur Höhe ihres regulären Gehaltes. Obwohl fachfremd, hätten sie sich so geschickt angestellt, dass er in diesem Jahr sogar ganz auf rumänische Unterstützung verzichten könne. May hat aus dem Personalpool der letzten Monate für September bereits 20 deutsche Ernte-Lesehelfer in Aussicht.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© dpa Picture-Alliance Matthias Tödt

Winzer suchen nach Hilfskräften im Weinberg