BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR-Studio Franken/Schülein, Simone
Bildrechte: BR-Studio Franken/Schülein, Simone

Die Wälder rund um Nürnberg kommen derzeit gut durch den Winter.

Per Mail sharen

    Winterwunderland: Wälder rund um Nürnberg gut in Schuss

    Eine traumhafte Winterlandschaft bietet sich derzeit Spaziergängern in den Wäldern rund um Nürnberg. Spaziergänge seien ohne Gefahr möglich, sagen die Förster. Denn die Schneelast bewege sich im grünen Bereich. Auch vielen Wildtieren gehe es gut.

    Per Mail sharen
    Von
    • Tanja Oppelt

    Im Großraum Nürnberg können Spaziergängerinnen und Spaziergänger die schöne Winterlandschaft in den Wäldern ohne größere Gefahr genießen. Nach Angaben der zuständigen Förster halten sowohl im Reichswald rund um Nürnberg und Erlangen als auch im Fürther Stadtwald die Bäume der Schneelast weitgehend stand.

    Die BR-Wettervorhersage finden Sie hier.

    Schneelast in Ordnung

    Der Schnee sei aufgrund der durchgehend kalten Temperaturen locker und leicht, sagt Reichswald-Förster Johannes Wurm.

    "Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen." Martin Straußberger, Fürther Stadtwald-Förster.

    Einzelne Äste seien abgebrochen, so Straußberger. Eine erhöhte Gefahr für Spaziergänger sieht er nicht. Seit Sonntagnacht seien keine nennenswerten Schneemengen dazu gekommen.

    Wildtiere trotz Dauerfrost nicht in Gefahr

    Den meisten Wildtieren geht es nach den Worten der Förster trotz Dauerfrost gut. Sie haben demnach im Herbst sehr viel Futter gefunden, vor allem Eicheln, und kommen mit einer ausreichend dicken Fettschicht gut durch den Winter.

    Allerdings, so räumt Reichswald-Förster Wurm ein, habe die gute Futtersituation im Herbst dazu geführt, dass sich die Wildschweine auch im Winter gepaart haben. Für Frischlinge, die in den vergangenen Tagen auf die Welt gekommen sind, könnte der Frost gefährlich werden.

    Greifvögel leiden unter der Kälte

    Der Fürther Stadtwald-Förster Straußberger verweist auf eine weitere Wildtierart, die momentan unter der Kälte leidet: Die Greifvögel. Eulen und Bussarde ernähren sich vor allem von Mäusen. Die bleiben bei diesen Temperaturen aber lieber unter der Erde. Sich im Herbst einen Winterspeck anfressen wie Rehe, Hirsche und Wildschweine, das können Vögel laut Straußberger nicht.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!