BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Winterjasmin und Wildbiene: In Bayreuth blüht und summt es | BR24

© BR

Stefanie Propp vom Verein "Summer in der City" in Bayreuth hat einen Insektengarten. Sie gibt Tipps, welche Pflanzen zum Beispiel Wildbienen anlocken. Auch Balkonbesitzer können die Insektenwelt anlocken.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Winterjasmin und Wildbiene: In Bayreuth blüht und summt es

Stefanie Propp vom Verein "Summer in der City" in Bayreuth hat einen Insektengarten. Sie gibt Tipps, welche Pflanzen zum Beispiel Wildbienen anlocken. Auch Balkonbesitzer können die Insektenwelt unterstützen.

Per Mail sharen

Im Garten von Stefanie Propp darf in vielen Bereichen die Natur tun, was sie will. Brennnessel und Löwenzahn sind wertvolle Futter- und Nährpflanzen, sagt die Vorsitzende des Bayreuther Vereins "Summer in der City". Deshalb jätet Stefanie Propp kein Unkraut und lässt Beikraut wachsen als Nahrung für Insekten.

Winterjasmin und Zaunrübe

Damit Insekten in ihren Garten kommen, pflanzt Stefanie Propp Winterjasmin und rote Zaunrübe. Die Futterpflanzen blühen nicht nur, sondern sorgen dafür, dass es im Insektengarten summt. Thomas Pickel ist Insektenexperte des Vereins "Summer in der City". Auf seinem Balkon steht eine Tonschale mit Thymian und Oregano. Die Gewürzpflanzen locken zum Beispiel die Wildbiene an. Allerdings brauchen Insekten auch Wasser.

"Da benutzt man am besten einen Tonuntersetzer, legt in die Mitte einen kleinen Stein rein, macht ihn zwei, drei Zentimeter voll mit Wasser und dann kann man bald beobachte, wie Wildbienen, Grabwespen, Wespen, Hummeln zum Trinken kommen und auch mal Vögel baden." Thomas Pickel, Insektenexperte

Wildbienen leben nicht mit einem Volk im Bienenstock, sie suchen sich Löcher in der Erde oder in Holz. Ein Insektenhotel nehmen sie gerne als Brutstätte an. Es kann im Garten oder auf dem Balkon angebracht werden.

Insektenhotel aus Forsythienzweigen

Für ein Insektenhotel empfiehlt Insektenexperte Pickel die Äste der Forsythie, die innen hohl sind. In diesen Löchern mit einem Durchmesser von drei bis acht Millimetern nisten die Wildbienen. Man soll ein paar Forsythienzweige, etwa zehn Zentimeter lang, abschneiden, zusammenbinden und auf das Fensterbrett legen. Mit großer Sicherheit werden sie besiedelt.

Keine Angst vor Wildbienen

Angst vor Wildbienen müssen Gartenliebhaber nicht haben. Die männlichen Wildbienen haben keine Stachel. Und der Stachel der weiblichen Wildbienen ist so klein, dass er es gar nicht durch die menschliche Haut schafft.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

regionalZeit - Franken

Von
  • Anja Bischof
Schlagwörter