BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Wintereinbruch in Bayern: Erster Schnee, viele Unfälle | BR24

© BR

In der vergangenen Nacht hat es in vielen Teilen Bayerns geschneit. Der Winterdienst war im Dauereinsatz. Vor allem in Franken meldete die Polizei viele Unfälle infolge von Glatteis.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Wintereinbruch in Bayern: Erster Schnee, viele Unfälle

Nun ist er da, der Schnee. In Franken ging‘s los heute Nacht mit schneeglatten Straßen und etlichen Unfällen. Bis Mittag erreichten die Schneeflocken dann – inzwischen etwas abgeschwächt - auch den Süden. Morgen soll es nur noch vereinzelt schneien.

2
Per Mail sharen
Von
  • Christoph Dicke
  • Anton Rauch

Pünktlich zum 1. Dezember ist es weiß geworden in Bayern. Die Schulkinder jubelten, die Busfahrer kämpften - wie zum Beispiel in Würzburg: "An einer Haltestelle musste ich eineinhalb Stunden auf den Räumdienst warten, weil der Schnee so hoch war und unter dem Schnee Glatteis." Ein anderer Busfahrer hatte es aufgegeben, in der Früh in Würzburg steile Straßen hochzufahren. Keine Chance, sagte er.

Franken am stärksten betroffen

Zahlreiche Blechschäden und einige leichtere Verletzte meldet die Polizei im gesamten Frankenland, wo es den morgendlichen Berufsverkehr besonders traf. Allein in Mittelfranken krachte es 180 Mal.

Auch auf Autobahnen kamen vor allem Lkw an Steigungen nur mühsam bis gar nicht voran. Zwei Lkw rutschten auf der A73 bei Bamberg ineinander, ein langer Stau war die Folge. Ähnliche Unfälle gab es auf der A9 zwischen Hilpoltstein und Pfaffenhofen.

Kinder in Schulbus kommen mit Schrecken davon

Nahe Neumarkt in der Oberpfalz kollidierte ein Pkw mit einem Schulbus. Die rund 20 Kinder blieben unverletzt, die Autofahrerin wurde leicht verletzt.

Auf der B16 im schwäbischen Rain am Lech rutschte sogar ein Schneepflug in den Gegenverkehr. Bilanz: zwei Leichtverletzte. Die Deutsche Bahn meldete immer wieder Störungen von Weichen.

Noch viele Sommerreifen am Start

Nicht nur einzelne Pkw, auch etliche Lastwagen hatten noch Sommerreifen aufgezogen. Das kann teuer werden: Wer bei Schnee, Matsch oder Eis mit Sommerreifen fährt, riskiert ein Bußgeld von 60 Euro und einen Punkt in Flensburg – darauf weist der ADAC hin. Bei Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer erhöht sich das Bußgeld auf 80 Euro.

Schneefall lässt nach

Auf seinem Zug nach Südosten schwächte sich der Schneefall ab. Am morgigen Mittwoch soll es nur noch vereinzelt schneien.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© BR

Der Schnee hat einige Teile Bayerns erreicht. Auf den Straßen blieb die Lage in der Nacht überschaubar. Trotzdem kam es zu einigen Unfällen und Behinderungen im Verkehr.