| BR24

 
 

Bild

Schneefall in München
© BR

Autoren

BR24 Redaktion
© BR

Schneefall in München

Für die kalte Luft sorgt ein Tief, das derzeit über Bayern zieht. Zudem kündigt der Deutsche Wetterdienst weiterhin Regenschauer und Sturmböen an.

Sturm fegte in der Nacht über Bayern

Bereits in der Nacht fegten die Ausläufer eines Tiefs mit Kern über der Ostsee über den Freistaat hinweg. Böen erreichten selbst in München Windstärke neun mit bis zu 80 km/h. Auf der Zugspitze erreichten Sturmböen bis zu 135 km/h.

Kein Seilbahnbetrieb am Ochsenkopf wegen Sturms

Am Ochsenkopf stehen die beiden Seilschwebebahnen auch am heutigen Montag noch still. Hintergrund ist die Windbruchgefahr durch den noch andauernden Sturm. Bereits am Wochenende waren die beiden Sesselbahnen aus Sicherheitsgründen nicht in Betrieb. Die beiden Anfängerlifte bei den Talstationen Süd und Nord sind nicht betroffen, sie laufen heute noch bis 16 Uhr. Auch alle weiteren Skilifte im Fichtelgebirge sind bei sehr guten Schneeverhältnissen geöffnet. Die Loipen befinden sich in gutem bis sehr gutem Zustand. Für klassische Läufer sind 70 Kilometer gespurt. Die Skater können sich auf 51 Kilometern austoben.

Straßenglätte durch Schneematsch

Autofahrer, Radler und Fußgänger sollten sich weiterhin vor Glätte in Acht nehmen - besonders der leichte Schneefall macht die Straßen gefährlich rutschig.

Halber Meter Neuschnee in den Alpen

Oberhalb von etwa 500 Metern und im nördlichen Alpenvorland fällt Neuschnee. Es kann auch zu heftigeren Schneeschauern kommen. Im südlichen Bergland schneit es anhaltend. In den Alpen sind bis zu einem halben Meter Neuschnee angesagt. In Hochlagen der Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen sogar bis zu bis 60 cm.

Stall durch Schneelast eingestürzt

In Achslach in Niederbayern (Landkreis Regen) ist durch die übermäßige Schneelast das Dach eines Kuhstalls eingestürzt - fast alle der knapp 50 Tiere sind jedoch glimpflich davongekommen. Eine Kuh musste eingeschläfert werden, die übrigen Tiere wurden unverletzt gerettet, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Polizei schätzt den Schaden auf 100.000 Euro. Auch bauliche Mängel werden nicht ausgeschlossen.

Weiterhin trübes Tauwetter

In den nächsten Tagen bleiben die Temperaturen tagsüber und meist auch nachts über dem Gefrierpunkt. Bis zum Dienstag ist es meist trüb und es fällt gelegentlich Regen und Schneeregen, in höheren Lagen Schnee. Der Mittwoch soll trocken sein. Die nächtlichen Tiefstwerte liegen zwischen 0 und -7 Grad, die Tageshöchstwerte zwischen 1 und 7 Grad.