BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Winklmoosalm: Erster Sternenpark in den Alpen | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR24

Sternenführung auf der Winklmoosalm

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Winklmoosalm: Erster Sternenpark in den Alpen

Die Winklmoosalm in Reit im Winkl darf sich jetzt offziell "Sternenpark" nennen. Das Gebiet ist damit der vierte anerkannte Sternenpark in Deutschland und der erste in den Alpen. Wir waren bei einer Sternenwanderung dabei. Von Rebekka Preuß

Per Mail sharen

Sonnenuntergang auf der Winklmoosalm. Der Mond ist bereits aufgegangen. Planet Jupiter strahlt. Nach und nach kommen immer mehr Lichtpunkte dazu. Ein Sternenmeer. Das ist hier oben seit einigen Wochen besonders gut zu beobachten, denn auf der Alm wurde das nächtliche Kunstlicht reduziert. Das Gebiet ist jetzt ein zertifizierter Sternenpark.

Auf der Suche nach einem natürlich dunklen Nachthimmel

"Das Wichtige ist das große Thema Lichtverschmutzung", sagt der Rimstinger Astronom Manuel Philipp. Er betont: "Egal wo man sich heute aufhält. Du hast nirgends mehr einen natürlich dunklen Nachthimmel." Es gehe nicht darum, den besser zu machen. Sondern in erster Linie gehe es drum, den zu erhalten.

Mehr als 3.000 Sterne funkeln

Wir sind bei einer der Sternenführungen von Manuel Philipp auf der Winklmoosalm dabei. Dass die Alm jetzt auch von der internationalen Darksky Association als Sternenpark zertifiziert wurde geht auf Manuel Phillipps Initiative zurück. Und was wir am Nachthimmel zu sehen bekommen, ist beeindruckend. Mehr als 3.000 Sterne funkeln über uns. Zum Vergleich: In einer Stadt wie München sieht man nur 300.

Winklmoosalm als Sternenpark zertifiziert

Um die Auszeichnung Sternenpark zu erhalten, halfen alle Bewohner der Winklmoos-Alm mit. Hoteliers und Hüttenwirte reduzierten das Kunstlicht an ihren Gebäuden und lenkten es mit speziellen LED-Reflektorlampen gezielt nach unten – statt wie bisher mit üblichen Birnen in alle Richtungen zu strahlen. Hüttenwirtin Jeannette Lorenz von der Traunsteiner Hütte kostete die Umrüstung gerade mal 40 Euro. "Ich leb seit neun Jahren hier oben. Wenn du abends hier draußen sitzt, ist es einfach gigantisch. Du siehst die Milchstraße – und damals hab ich mir schon immer gewünscht, dass irgendjemand auf der Hütte wäre, der dir mal so ein paar Bilder erklärt", sagt Lorenz.

Das stimmt. Die Sternenführung mit Manuel Phillipp geht zu Ende – und für uns Gäste steigt zum krönenden Abschluss über den Berggipfeln noch der rot schimmernde Mars empor.