BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Windsbacher Knabenchor startet mit neuen Stimmen in die Saison | BR24

© BR

Der Windsbacher Knabenchor

Per Mail sharen

    Windsbacher Knabenchor startet mit neuen Stimmen in die Saison

    Der Windsbacher Knabenchor geht in der neuen Spielzeit auf Reisen in die USA und Südtirol. Die rund 130 Sänger treten zudem in der "Elphi" in Hamburg auf. Der weltberühmte Chor hat aber vor allem viele neue Gesichter in seinen Reihen.

    Per Mail sharen

    Der Windsbacher Knabenchor startet mit 28 Nachwuchssängern in die Spielzeit. Ein Großteil von ihnen sei in der 4. und 5. Klasse, teilte der Chor mit. Der Anteil junger Stimmen sei damit höher als in den Vorjahren, wo es deutlich mehr Quereinsteiger aus höheren Schulklassen gegeben habe. Insgesamt hat der Chor in dieser Spielzeit 128 Sänger.

    Mehr Nachwuchsarbeit

    Dass viele Jungen schon früh den Weg zu den Windsbachern finden, führt der Chor auf seine gute Nachwuchsarbeit zurück. Grundschüler könnten bei den "Klangfängern", der Singschule des Windsbacher Knabenchors, das Chorsingen für sich entdecken.

    Weitere Singschule des Chors in Würzburg

    Die Singschulen gibt es in Nürnberg, Windsbach, Rothenburg ob der Tauber, Pappenheim und neuerdings auch in Würzburg. Dieses Angebot hat nach Ansicht von Chorleiter Martin Lehmann die Bewerberzahlen junger Schüler steigen lassen.

    Windsbacher singen in "Little Bavaria" und in der "Elphi"

    In der Saison 2019/2010 stehen für den Windsbacher Knabenchor über 40 Konzerte in den USA, in Südtirol und in Deutschland auf dem Programm. Einer der Höhepunkte ist dabei ein Gastspiel in Frankenmuth im US-Staat Michigan. Diese Stadt wurde im 19. Jahrhundert von fränkischen Einwanderern gegründet und heute als "Little Bavaria" Touristen anzieht. Außerdem stehen auch Auftritte in der Elbphilarmonie "Elphi" in Hamburg und in der Alten Oper Frankfurt an.

    Neues Chorzentrum

    Zunächst steht aber am 29. September die Wiedereinweihung des sanierten Chorzentrums an. Das Zentrum wurde für 2,65 Millionen Euro erneuert. Das Geld stammt aus Fördertöpfen der Regierung, von der Evangelischen Landeskirche Bayern und von Spendern.