BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Wiesen und Felder sind jetzt tabu | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Wiesen und Felder sind jetzt tabu

Wenn es am Wochenende schön wird, zieht es viele raus in die Natur. Doch jetzt ist dabei Vorsicht geboten, denn seit Wochenanfang sollte man Wiesen und Felder nicht betreten. Den Grund lernen Hundebesitzer morgen bei einem Aktionstag in Altusried.

Per Mail sharen
Teilen

Eine alte Bauernregel besagt, dass dort, wo Tiere weiden oder deren Futter geerntet wird, die Wiesen sauber und ohne Schäden bleiben sollen. Dieser Appell richtet sich besonders auch an Hundehalter, denn auf den Wiesen bleibt immer wieder Hundekot liegen. Im Oberallgäu haben sich Hundebesitzer, Bauern und Jäger nun zusammengetan, um das der Bevölkerung näher zu bringen. Ihr Aktionstag "Hund und Kuh auf Du und Du" findet morgen zwischen 11 und 13 Uhr auf dem Parkplatz der Altusrieder Freilichtbühne statt.

Wenn der nächste Mülleimer noch fern ist

Bei dem Aktionstag sollen sich Hundebesitzer auf unterhaltsame Weise informieren können. Dabei können sie auch etwas gewinnen: die Kackibox. In der mobilen Tasche ist eine Art Tupperschüssel integriert. Die ist geruchsdicht und leicht, so dass Hundebesitzer darin auch im Sommer über zwei, drei Kilometer den Hundedreck tragen können. Denn immer wieder kommt es vor, dass Hundebesitzer den Kot liegen lassen, oder ihn zwar aufsammeln, dann aber die Tüten nicht mitnehmen.

Hygienisches Futter sorgt für gesunde Lebensmittel

Auch der Geschäftsführer des Alpwirtschaftlichen Vereins Michael Honisch unterstützt die Aktion namens "Hund und Kuh auf Du und Du". Seiner Meinung nach sollte hygienisches Futter für die Kühe selbstverständlich sein.

"Wir wollen natürlich auch nicht irgendwie Hundescheiße vom Teller fressen und genauso geht es den Kühen. Die Kuh soll gesunde Lebensmittel produzieren und gesundes Gras fressen. Und im Hundekot gibt es Parasiten. Das hat schon auch handfeste gesundheitliche Gründe." Michael Honisch, Geschäftsführer des Alpwirtschaftlichen Vereins

Auch Jäger achten auf die Wuchszeit

Auch Jäger sind beim Aktionstag in Altusried mit von der Partie. Denn ihnen ist das laut Gesetz eingeschränkte Betretungsrecht der Wiesen während der Wuchszeit ebenso wichtig, weiß Sandra Mendler.

"In der Setzzeit sind die Bodenbrüter aktiv. Die haben ihre Nester in den Feldern, in den Wiesen. Und ein Hund, der nur zwei Meter ins Feld rein läuft, kann unter Umständen schon ein ganzes Nest zerstören. Das heißt, in der Zeit zwischen April und Juli sollte man einfach schauen, dass die Hunde auf den Wegen bleiben." Hundeschulbesitzerin Sandra Mendler