BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Wie gestaltet sich der Netzausbau? | BR24

© picture-alliance/dpa

Hochspannungsleitung aus der Luft gesehen

Per Mail sharen
Teilen

    Wie gestaltet sich der Netzausbau?

    Die deutschen Übertragungsnetzbetreiber geben heute Mittag ihre Vorschläge zum Ausbau des Stromnetzes bis 2030 bekannt. Der aktualisierte Netzentwicklungsplan hat auch Auswirkungen auf Bayern.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Planung der großen Gleichstrom-Trassen Südlink und Südostlink kommt inzwischen gut voran. Dass der Bedarf für diese so genannten Stromautobahnen ein weiteres Mal bestätigt wird, gilt als sicher, so auch die Einschätzung der Bundesnetzagentur. Dabei ist es überraschend ruhig um die großen Gleichstrom-Trassen geworden, so Lex Hartmann, Vorstandsmitglied beim Übertragungsnetzbetreiber Tennet.

    Ursache für die Entspannung dürfte im Wesentlichen die Entscheidung sein, die Trassen hauptsächlich unterirdisch zu verlegen. Unmut ist allerdings trotzdem absehbar, wenn im März bekannt wird, wo die Leitungen langführen sollen.

    Es besteht noch Diskussionsbedarf

    Änderungen könnte es bei anderen Leitungsprojekten geben, etwa den beiden geplanten Wechselstromtrassen von Hessen und Thüringen nach Grafenrheinfeld bei Schweinfurt. Der alte Kernkraftwerksstandort mit seinem Netzknoten soll nach bisherigen Plänen weiter ausgebaut werden. Mit dem Gleichstromkabel Südlink zusammen würden am Ende bis zu vier neue Leitungen dorthin führen. Für Unterfranken wäre das eine zu große Belastung, findet die bayerische Staatsregierung. Deshalb hat der Netzbetreiber Tennet bereits vergangenes Jahr Alternativen vorgelegt.

    Aber auch dagegen regt sich Widerstand, weil eine bestehende Hochspannungsleitung von Oberfranken in den Raum Nürnberg mit höheren Masten neu gebaut werden müsste. Es handelt sich dabei um die sogenannte "P44mod" von der Landesgrenze Thüringen/Bayern über Würgau nach Ludersheim. "Da haben wir noch Diskussionsbedarf", sagte eine Sprecherin des bayerischen Wirtschaftsministeriums dem BR.